Springe direkt zu Inhalt

2 Stud. Beschäftigte*r (m/w/d) fürs ENDURE Projekt (Abteilung Soziologie)

Bewerbungsende: 18.07.2022

News vom 04.07.2022

Die ausgeschriebenen SHK-Stellen in der Abteilung Soziologie am Osteuropa-Institut sind im Rahmen des folgenden DFG-Projekts angelegt: "ENDURE: Inequalities, Community Resilience and New Governance Modalities in a Post-Pandemic World".

Aufgabengebiet:
- Literatur- und Datenrecherchen in Deutsch, Englisch, und in einer osteuropäischen Sprache (Ukrainisch, Rumänisch, oder Russisch)
- Unterstützung bei der Vorbereitung von Interview-Reisen (z. Bsp. Kontaktieren von Interviewpartner*inne*n, Terminvereinbarung)
- Transkription von Interviews
- Unterstützung bei Workshops/Projekttreffen
- Mitwirkung an der Analyse und Aufbereitung von Forschungsergebnissen
- Pflege der Webseite des Projekts

Erwünscht:
- Kenntnisse der empirischen Sozialforschung (qualitativ)
- eigenständiges Arbeiten
- Interesse an Osteuropa-Forschung
- sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch
- sehr gute Kenntnisse einer osteuropäischen Sprache (Ukrainisch, Rumänisch, oder Russisch)

Weitere Informationen erteilt Herr Dr. Mihai Varga (mihai.varga@fu-berlin.de / 030-83853381).

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Dr. Mihai Varga: mihai.varga@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin
Zentralinstitut Osteuropa-Institut
Abteilung Soziologie
Herrn Dr. Mihai Varga
Garystr. 55
14195 Berlin (Dahlem)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

3 / 100
Zur Website des Instituts für Soziologie
Emecon
Zur Mediothek des Osteuropainstituts