Springe direkt zu Inhalt

Irine Beridze, M.A.

berdize

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Garystraße 55
Raum 119
14195 Berlin

Sprechstunde

Aufgrund der aktuellen Lage finden zurzeit keine Sprechstunden statt. Wenn Sie ein Anliegen haben, so melden Sie sich bitte direkt per Mail.

  • seit April 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin
  • Mai 2018 – März 2020: Akademische Mitarbeiterin an der Universität Potsdam am Institut für Slavistik am Lehrstuhl für Ostslavische Literaturen und Kulturen / Schwerpunkt Russistik
  • seit April 2020: Fortsetzung des Promotionsstudiums an der Freien Universität Berlin
  • Mai 2018 – März 2020: Promotionsstudium am Institut für Slavistik der Universität Potsdam. Promotionsprojekt: „Transferprozesse von Erinnerung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur osteuropäischer AutorInnen.“
  • Mai 2017 – Oktober 2017: PreDoc-Teilstipendium der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam 
  • 2014 – 2017: Studium der „Osteuropäischen Kulturstudien“ an der Freien Universität Berlin und an der Universität Potsdam. Abschluss: Master of Arts
  • 2014 – 2017: Wissenschaftliche Hilfskraft/Tutorin an der Universität Potsdam am Institut für Germanistik und Slavistik
  • 2011 – 2013: Studium der Germanistik an der Universität Potsdam mit Schwerpunkt „Literaturwissenschaft/Neuere Deutsche Literatur“. Abschluss: Master of Arts
  • 2004 – 2008: Studium der Germanistik an der staatlichen Universität von Iwane Dschawachischwili in Tbilissi. Abschluss: Bachelor of Arts

Wintersemester 2020/21

Graphisches Erzählen – Graphic Novel aus Mittel- und Osteuropa
(Vertiefungsseminar)


Vergangene Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2020

Vertiefungsseminar: „Gedächtsnisse in Bewegung: Migrationsliteratur aus Mittel- und Osteuropa“ (gem. mit Dr. Ulrike Schneider, Universität Potsdam)

Sommersemester 2019 u. Wintersemester 2019/20

Kurationsseminar: „Bewegungsbilder“ (gem. mit Christiane Schäfer, Universität Potsdam und Bernd Buder, Programmdirektor des FilmFestival Cottbus)

Wintersemester 2018/19

Seminar: novinki – Filmkritisches Schreiben (in Verbindung mit dem 28. FilmFestival Cottbus und gem. mit Barbara Wurm, HU Berlin)

Wintersemester 2016/17 u. Wintersemester 2017/18

Projektseminar: „Filmkritisches Schreiben“ in Kooperation mit dem FilmFestival Cottbus

Wintersemester 2014/15-Wintersemester 2016/17

Tutorium: Techniken des literaturwissenschaftlichen Arbeitens (Am Institut für Germanistik)

Vertiefungstutorium zum Seminar „Das Ahasvermotiv in der deutschsprachigen Literatur“ (Leitung: Dr. Ulrike Schneider / Insitut für Germanistik / Insitut für Jüdische Studien)

Herausgaberschaften:

Family Affairs – Filmische Beziehungen zwischen Georgien und dem Arsenal. Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. Berlin: 2018 [gemeinsam mit Gesa Knolle und Annette Lingg] 

Die Publikation wurde im Januar 2019 in der Sendung des georgischen Filmwissenschaftlers und Filmkritikers Giorgi Gwacharia (Radio Free Europe/Radio Liberty - Georgien) vorgestellt.

Artikel:

Postsowjetische Migrationsliteratur als Kleine Literatur. Die detteritorialisierte Sprache der Erinnerung. In.: JFSL 2019 (Hg.): Close Reading - Distant Reading. Spannungsfelder der slavistischen Literatur- und Kulturwissenschaften. [erscheint in Kürze]

ცხრა მთას იქით (dt. Hinter neun Berge), im Rahmen der Publikationsreihe „Dekoloniale Perspektiven“, auf emc.org.ge, 16.05.2019, S. 1-8.


Kleinere Arbeiten:

Essays und Reportagen

ჯანყი რიონის ხეობაში: თამთა მელაშვილი „შაშვი შაშვი მაყვალი“. (dt. Essay zum Roman „Schaschwi Schaschwi Makwali“ von Tamta Melaschwili), auf indigo.com.ge, 20.05.2021.

რეცენზია სალომე ჯაშის დოკუმენტურ ფილმზე „მოთვინიერება“ (Taming the Garden, 2021). კეთილი იყოს თქვენი მობრძანება ანტროპოცენში (dt. Rezension zum Dokumentarfilm von Salomé Jashi „Motviniereba“. Herzlich Willkommen ins Anthropozän), auf cinexpress.ge, 01.03.2021. 

Rundgespräch über die ausländische Literatur in Deutschland. Die Fragen beantworten: Stéphanie Lux, Izaskun Gracia, Kateryna Rietz-Rakul, Karolina Golimowska, Érica Zingano und Irine Beridze. (Die russischsprachige Version des Gespräches erscheint in der Ausgabe von «Berlin.Berega» №2/2020), Dezember 2020. 

ახალი შოფრულები - ინტერვიუ ქართულ-ფრანგულ მუსიკალური პროექტის წევრებთან MURMAN TSULADZE (dt. Interview mit der georgisch-französischen Gruppe Murman Tsuladze), auf indigo.com.ge, 23.11.2020. 

ქართული პოლიტიკური ელიტის „ახალი სისხლი(dt. „Das frische Blut“ der georgischen politischen Elite), auf Publika.ge, 25.09.2020.

ონელი ებრაელების ისტორია (dt.: Die Geschichte der jüdischen Gemeinde der Stadt Oni), auf liberali.ge (ლიბერალი), 16.08.2018.

ვფიცავ ალაჰს - ქისტი თემი პარლამენტთან (dt.: Ich schwöre bei Allah - Die Kisten vor dem Parlament), auf netgazeti.ge (ნეტგაზეთი), 05.06.2018.

ვინ არიან პლატოელი „ჩოგბურთისტები“? (dt.: Wer sind die Tennisspieler aus Plato?), auf liberali.ge (ლიბერალი), 14.03.2018. 

ქართველი ებრაელები. დაბა კულაში (dt.: Die georgischen Juden. Die Stadt

Kulaschi), in Batumelebi (ბათუმელები), September: Nr. 7., 2017. 

Refugees Welcome, in Indigo (ინდიგო), Oktober: Nr. 12., 2016.

Rezensionen und Festivalberichte

„გაიტენეთ ეგ ღორი ტრაკში“ (dt. Rezension zum Film „Gori“ von Giga Liklikadze) auf publika.ge, (15.11.2019).

მე სხვა ვარ (dt.: Ich bin eine Andere – Rezension zum Film „NAMME“ von Zaza Khalvashi), auf indigo.com.ge (ინდიგო), (27.12.2018).

Beridze, Irine; Müller, Elisabeth: Blicke zu den Peripherien. Das 27. FilmFestival für mittel- und osteuropäisches Kino in Cottbus. Festivalbericht auf novinki.de, (20.02.2018).

Beridze, Irine; Bressa, Agnes: Einblicke in das 26. FilmFestival für das osteuropäische Kino in Cottbus. Festivalbericht auf novinki.de, (03.04.2017).

Big brothers and sisters are watching you – oder die Abwesenheit des Privaten. Eine Rezension zum Roman „Eine Liebe im Kaukasus“ (Originaltitel: Ženich i nevesta) von Alissa Ganijewa (Suhrkamp Verlag, 2016), auf novinki.de, (13.02.2017).

Standartisierte Fälschung oder Tiflis am Abgrund des Gefaketen. Eine Rezension zum Roman „Adibas“ von Zaza Burchuladze (Blumenbar Verlag, 2015), auf novinki.de (19.03.2016).

Etliche Rezensionen, Festivalberichte u.a. auf Read Ost – Der Blog für mittel- und osteuropäische Literatur und Kultur, https://read-ost.com

Vorträge

04.12.2019 – 05.12.2019  New Perspectives on Eastern European Studies/Early Career Networking Workshop,

Thema des Vortrages: „Transfer processes of memory in the modern German literature of Eastern European authors“ (Universität Potsdam)

28.11.2019  Dorf/Stadt erzählen. Aktuelle Dorf- und Stadtliteratur im Vergleich, Thema des Vortrages: „Stadt-Netze, Mischorte und Ortshybride – die transkulturellen Großstädte in den deutschsprachigen Migrationsromanen“ (Universität Potsdam)

11.07.2019 – 20.07.2019  Transregional Academy: Minor/Small Literature(s). Perspectives on World Literature from Elsewhere, Thema des Vortrages: „Deterritorialized Language of Migration“ (ZfL Berlin)

26.10.2017 – 27.10.2017  Transatlantic Explorations in Polish and East European Studies: Potsdam University – Indiana University – University of Warsaw, Thema des Vortrages: „Transcultural Concepts in the Modern German Literature of Eastern European Authors“ (Berlin)

14.07.2017 – 16.07.2017  25. Tagung der Jungen Osteuropa Experten (JOE), Verflechtungen, Transfer und Kontakt in und mit Osteuropa. Neue Forschungen zu Osteuropa, Thema des Vortrages: „Transkulturelle Raumkonzepte im Roman 'Die juristische Unschärfe einer Ehe' von Olga Grjasnowa“ (Köln)