Springe direkt zu Inhalt

Film des Monats: Kievskie Freski (1965/66)

Kievskie Freski, Paradschanov

Kievskie Freski, Paradschanov

Regie: Sergej Paradschanov / Sergo Paradschanovi
Genre: Spielfilm (Fragmente)
Dauer: 15 Minuten

Link zum Film

Synopsis:

Kievskie Freski ist der erste Film nach S. Paradschanovs eigenem Drehbuch und zeigt Fragmente eines geplanten Spielfilms über die Befreiung Kiyvs von Nazideutschland. Die Arbeit am Film wurde noch während der Dreharbeiten von staatlicher Seite aus gestoppt, nachdem die filmische Umsetzung der Thematik des ‚Großen Vaterländischen Krieges‘ als „trügerisch und mystisch-subjektiv“ verurteilt wurden. Die Filmnegative wurden auf staatliches Geheiß hin vernichtet und erst in den 1980er Jahren wurden Probeaufnahmen des Films wiederentdeckt.
Paradschanov bedient sich im Film keines heroischen Narrativs, sondern fokussiert in verschiedenen Tableaueinstellungen museale-, künstlerische- aber auch alltagsgegenständliche Artefakte.

Mehr zum Film des Monats

Mariupolis_Bild

Mariupolis_Bild

Filmspecial Ukraine der Mediothek:

Die Mediothek des Osteuropa Instituts sammelt im Rahmen des Ukrainespecials Dokumentar- und Spielfilme, die nach dem russischen Angriffskrieg von ukrainischen und weiteren mittel- und osteuropäischen FilmemacherInnen, von internationalen Filmfestivals und Filminstitutionen im kostenlosen Onlinestream veröffentlicht wurden.
Die Filmauswahl wird regelmäßig mit neuen Streamingangeboten ergänzt und bietet einen kritischen und vielseitigen filmischen Zugang zu den aktuellen Erreignissen in der Ukraine und in der Region.

Novinki

Novinki

WiSe 2021/22: Filmische Expeditionen in Osteuropa

Im Rahmen des novinki-Seminars „Filmische Expeditionen in Osteuropa“ nahmen ca. 30 Studierende der FU Berlin und der Universität Potsdam am 31. FilmFestival Cottbus teil. Im November fuhren sie nach Cottbus mit einer einwöchigen Exkursion und haben sich dort intensiv mit Festivalprogramm auseinandergesetzt. Sie haben sich mit den methodischen Grundlagen der Filmanalyse und der Filmkritik beschäftigt und das gesammelte Wissen aktiv in ihren Filmkritiken erprobt. Gemeinsam mit eingeladenen Journalist*innen und Filmkritiker*innen haben sie im Rahmen von Workshops eine Möglichkeit bekommen, sich in der Redaktionsphase mit Expert*innen über ihre Filmkritiken auszutauschen.
 

WiSe 2020/21: Kriegsvergangenheiten im Gegenwartsfilm

Im Rahmen des novinki-Seminars „Geschichtsbilder und Kriegsdarstellungen im (ost)europäischen Film“ nahmen 35 Studierende der FU Berlin und der EUV Frankfurt (Oder) digital am 30. FilmFestival Cottbus teil. Sie nahmen die Sondersektion „Close-Up WWII“ in den Blick, diskutierten über heutige Erinnerungskulturen und über die unterschiedlichen filmischen Zugänge zur heutigen Thematisierung des Zweiten Weltkriegs. Neben dem kulturwissenschaftlichen Blick auf das Thema das novinki-Seminar von den Studierenden genutzt, um sich schreibend der Sektionsauswahl zu nähern und Rezensionstechniken kennenzulernen und einzuüben. 
 

Unten finden Sie die studentischen Texte, die auf novinki in der Kategorie „angeschaut“ und auf Read Ost veröffentlicht werden: