Springe direkt zu Inhalt
Filmfestival Cottbus

Filmfestival Cottbus

Das 30. FilmFestival Cottbus (FFC)

Vom 08. bis 13. Dezember findet das FilmFestival Cottbus statt – im Jahr 2020 bereits zum 30. Mal! In diesem Herbst musste das FFC vom gewohnten Novembertermin abweichen. Unverändert umfangreich ist aber das Filmprogramm, dass in diesem Jahr zum ersten Mal nicht nur in Cottbuser Spielstätten und Kinosälen zu sehen sein wird, sondern auch im Onlinestream zur Verfügung steht. Neben den Wettbewerbsfilmen und den Regionalsektionen POLSKIE HORIZONTY, RUSSKIY DEN, SPOTLIGHT ČESKO oder HEIMAT | DOMOWNJA | DOMIZNA (Fokus Lausitz) wurden für die Jubiläumsedition Filmreihen zu zwei der bewegtesten Phasen gemeinsamer Geschichte zusammengestellt: den 1990er Jahren (Von Frust und Freiheit & STAU 1990/2020) und dem Ende des Zweiten Weltkriegs (CLOSE UP WWII). Die aufwändig kuratierte Mischung aus Filmklassikern und aktuellen Veröffentlichungen wird ergänzt durch eine Reihe von Begleitveranstaltungen und Diskussionsmöglichkeiten. Mit dabei: Studierende des Osteuropa-Instituts und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft der FU und Studierende der Europa-Universität Viadrina, die das Festivalprogramm im Rahmen des Projektseminars „Geschichtsbilder und Kriegsdarstellungen im (ost-)europäischen Film“ sehen und im Kurs dem Schlagwort „Dramatising History“ sowie neuen und alten Tendenzen im osteuropäischen Geschichtsfilm nachgehen werden.

Wir gratulieren dem FilmFestival Cottbus zum runden Geburtstag und freuen uns schon auf eine abwechslungsreiche Festivalwoche. Wir sehen uns im Dezember!

Rafferti Filmplakat

Rafferti Filmplakat

Film des Monats

Рафферти / Rafferti, 1980

Regie: Semjon Aranowitsch

„Rafferti“ (im Original: Рафферти) ist ein dreiteiliger sowjetischer Fernsehspielfilm, der 1980 im Lenfilm Studio von Semjon Aranowitsch nach dem gleichnamigen Roman (Rafferty, 1959) des amerikanischen Schriftstellers Lionel White (1905-1985) gedreht wurde. Er kreist um die engen Allianzen zwischen politischer Macht, ökonomischen Interessen und krimineller Energie, welche Mafia, Gewerkschaften und Weißes Haus verbinden.

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den Filmen und zum künstlerischen Schaffen von Semjon Aranowitsch sowie einige Rezensionen und wissenschaftliche Aufsätze.