Springe direkt zu Inhalt

Russische Eliten

(31304)

TypSeminar - Interdisziplinäre Vertiefung
Dozent/inFrau Prof. Dr. Bluhm
RaumGarystr.55/302b Seminarraum
Zeit

Mi 14:00-16:00

Kapitalismus und Marktwirtschaft wurden in Osteuropa als Reformen von „oben“ (wieder-) eingeführt und haben neue Pfade der institutionellen und sozio-ökonomischen Entwicklung begründet. In der Forschung zu diesem Thema spielen daher Eliten und Elitekonstellation eine zentrale Rolle. Freilich standen diese Konstellationen und Entscheidungen nicht in einem luftleeren Raum, agierten Eliten nicht in einer „tabula rasa“, sondern abhängig von gesellschaftlichen und institutionellen Kontexten, internationalen Einflüssen und sozio-ökonomischen Bedingungen. Der Zerfall der Sowjetunion, die Elitekonkurrenz der 1990er Jahre und das Wiedererstarken eines sich konservativ gebenden Autoritarismus seit den 2000er Jahren ist vor diesem Hintergrund zu sehen. In letzter Zeit wurden viele über Putin und den Putinismus geschrieben. Ziel des Seminares ist es, den Blick zu weiten, das heißt den Zusammenhang von Transformationspfad und Elitendynamik in Russland genauer nachzugehen und theoretische Erklärungen dieser Dynamik zu analysieren. Dabei wird von dem soziologischen Begriff der Positionseliten und systematischen Erkenntnissen über den Zusammenhang von Eliteformation, Reproduktion und Zirkulation, Kooptierung und Ausschluss ausgegangen. Ein Schwerpunkt bilden die politischen Eliten (national-regional) und Wirtschafts-Eliten in ihrer wechselnden Beziehung zu einander, einbezogen werden aber auch Medien, Akteure der Zivilgesellschaft, die zum Teil in die Elite kooptiert wurden, und die Rolle der Russisch-Orthodoxen Kirche. Abschließend wird nach potentiellen Gegeneliten gefragt.

Emecon
Zur Mediothek des Osteuropainstituts