Lehrzeiten- die Stasi unter Anleitung des MGB

Vortrag & Diskussion | 23.02.2017 | 19:00 Uhr | Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

© Image courtesy of vectorolie at FreeDigitalPhotos.net

© Image courtesy of vectorolie at FreeDigitalPhotos.net

Die sowjetische Geheimpolizei verfügte in Deutschland 1946 über 2.600 Mitarbeiter und 15.000 Mann Wachsoldaten. Der MGB (russische Abkürzung von ,,Ministerium für Staatssicherheit") baute auch die DDR-Staatssicherheit auf. Sie wurde ab Ende 1948 aus den politischen Kommissariaten 5 der Kriminalpolizei und politisch zuverlässigen Mitarbeitern der SED gebildet. Die offizielle Gründung erfolgte am 8. Februar 1950 mit rund 1.100 Hauptamtlichen. Bis 1957 leiteten MGB bzw. KGB die Staatssicherheit unmittelbar an. Die Stasi wurde so zu einem Kind der sowjetischen Geheimpolizei. 1957 zählten sie schon über 16.000 Mitarbeiter. Die geringe Qualifikation der neuen Geheimpolizisten ging oft mit Brutalität einher.

Vortrag

  • Nikita Petrov, Historiker, 2. Vorsitzender Memorial Moskau


Diskussion:

  • Nikita Petrov, Historiker, 2. Vorsitzender Memorial Moskau
  • Dr. Ines Reich, Historikerin, Leiterin der Gedenk- und Bildungsstätte Leistikowstraße, Potsdam
  • Dr. Ann-Kathrin Reichardt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesbauftragten für die Stasiunterlagen


Moderation:

  • Dr. Jörg Morré, Historiker, Direktor des Deutsch-Russischen Museums

Zeit & Ort

Donnerstag, 23.02.2017  |  19:00 Uhr

Museum Berlin-Karlshorst e.V.
Zwieseler Straße 4
10318 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagwörter

  • Russland, Kultur, Stasi, DDR, Berlin