Urban Activism in Eastern Europe

Podiumsdiskussion | 28.01.2020 | Volksbühne

© Volksbühne

© Volksbühne

Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Volksbühne Berlin | Eintritt: 8/5 Euro

(in englischer Sprache)

mit Alexander Formosov (Dekabristen e.V., Berlin), Zuzanna Hertzberg (Künstlerin und Aktivistin, Warschau), Sasha Kurmaz (Künstler, Kiew), Lela Rekviashvili (Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig)
Moderation: Tsypylma Darieva (ZOiS, Berlin)

Im Zusammenhang mit Osteuropa hört man häufig von schwachen Zivilgesellschaften. Hartnäckig hält sich das Bild der verängstigten, politisch passiven Bürger*innen. Wer jedoch genau hinschaut, bemerkt, dass sich in Osteuropas Städten vielerorts Widerstand gegen neoliberale oder autoritäre Strukturen regt, der in kreativen Protestformen, künstlerischen Interventionen und der (Wieder)-Aneignung städtischen Raums seinen Ausdruck findet. Aktivist*innen, Künstler*innen und Sozialwissenschaftler*innen zeigen anhand von Bild- und Videomaterial, wie vielfältig und dynamisch urbaner Aktivismus in Osteuropa gegenwärtig ist, von Graswurzel-Aktionen im russischen Murmansk, über Mobilisierung von Straßenprotesten gegen Hochhausprojekte in Tiflis bis hin zu künstlerischen Interventionen in ukrainischen und polnischen Städten. Sie diskutieren über verschiedene Formen und unterschiedliche Effekte von urbanem Aktivismus in Osteuropa und fragen nach regionalen Besonderheiten und globalen Verbindungen.


Zeit & Ort

28.01.2020 | 19:00 Uhr

VOLKSBÜHNE
Linienstraße 227
10178 Berlin

Weitere Informationen

Schlagwörter

  • activist
  • Aktivismus
  • art
  • Berlin
  • civil society
  • Eastern Europe
  • Europa
  • grass root movement
  • Kunst
  • Künstler
  • Künstlerinnen
  • Osteuropa
  • Protest
  • Stadt
  • städtischer Raum
  • urban activism
  • Volksbühne
  • Zivilgesellschaft