Psychologische Ästhetik an der Jahrhundertwende (1860–1930)

Konferenz | Berlin | 10-11.06.2016 | Freie Universität Berlin

(c) Freie Universität Berlin

(c) Freie Universität Berlin

Zwischen Psychologismus und Formalismus

Die Konferenz zielt darauf, die psychologischen Grundlagen formalistischer Modelle zu untersuchen und den Beitrag der mentalistischen Psychologie zur Ästhetik dieses Typs aufzuzeigen. Dabei werden die Beziehungen zwischen dem formalistischen Ansatz und den Forschungsprogrammen der zeitgenössischen Psychologie, der zeitgenössischen Ästhetik sowie der aktuellen kognitiven Ästhetik untersucht. Die Konferenz setzt drei thematische Schwerpunkte:          

1. Psychologie, psychologische Ästhetik, Formalismus

2. Formalismus in den russischen und deutschsprachigen Traditionen

3. Vygotskij zwischen Formalismus und Gestaltpsychologie


Programm

Freitag, 10. Juni (Seminarzentrum, L 113)

  • 09.30 Registrierung
  • 09:45 Einführung, Grußwort von Jutta Müller-Tamm (Berlin)
  • 10:00 Galin Tihanov (London): Quantitative Methods in (Para-)Formalism
  • 10:30 Georg Witte (Berlin):  „Drumming preparition“: Transformative concepts of rhythm
  • 11:00 Pause
  • 11:15 David Romand (Paris): “Formgefühl”: Genealogical and typological analysis of a concept between psychology, aesthetics, and epistemology (1850–1910)
  • 11:45 Bernadette Collenberg-Plotnikov (Hagen/Münster): Kunst als ‚objektive Tatsache‘ und ‚sinnvolle Form‘. Zur Psychologismus- und Formalismuskritik in der Allgemeinen Kunstwissenschaft
  • 12:15 Patrick Flack (Prag): Emil Utitz in context
  • 12:45 Mittagspause
  • 14:00 Alexander Dmitriev (Moskau): Potebnja and the school of Kharkov
  • 14:30 Galina Babak (Prag): "Too early forerunner": Ivan Franko on the outskirts of Formalism
  • 15:00 Vladimir Feshchenko (Moskau): Form and Content as War and Peace: Russian aesthetics of language after Potebnja
  • 15:30 Pause
  • 15:45 Serge Tchougounnikov (Dijon): Einfühlungsästhetik und Formalismus
  • 16:15 Nikolaj Plotnikov (Bochum): Alternativen zur psychologischen Ästhetik in der Kunsttheorie der GAChN
  • 16:45 Table ronde (Moderation: Margarethe Vöhringer, Berlin)


Samstag, 11. Juni (Seminarzentrum, L 116)

  • 10:00 Matthias Aumüller (Wuppertal): Sprache, Erkenntnis, Ästhetik. Der Literaturbegriff des späten 19. Jahrhunderts im Spannungsfeld zwischen Psychologismus und Formalismus
  • 10:30 Erik Martin (Berlin): Pathos, shock, trauma: Some avant-garde (meta)aesthetic concepts and their physiological sources
  • 11:00 Pause
  • 11:15 Irina Sirotkina (Moskau): Formalism and the Performative: Movement, Skill and Kinaesthesia in the Construction of Twentieth-century Aesthetics
  • 11:45 Willi Reinecke (Berlin): The Economics of Reaction: Vygotsky’s ‚Breathing‘ as organic Formalism
  • 12:15 Hannah Proctor (London): Synaesthetic Aesthetics and the Art of Psychology: Vygotsky, Luria, Eisenstein
  • 12:45 Schluss der Konferenz: Offene Diskussion

Zeitpunkt und Ort:

10.–11. Juni, Seminarzentrum, Freie Universität Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagwörter

  • Wissenschaft, Filmreihe, Nostalgie, Osteuropa, Kultur