Welikij perelom / Die große Wende - Filmvorführung

Film | 26.01.2018 | 18:30 | Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums

© Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

© Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

Einführung: Günter Agde

UdSSR 1945, R: Friedrich M. Ermler, B: Boris Chirskov, K: I. Schifrin, D: Mikhail Dershawin, Pyotr Andriyevsky, Yuri Tolubejew, 108‘ · 35mm, OmeU

Die Stalingrader Schlacht erzählt der Spielfilmregisseur Friedrich Ermler (1898–1967) durchweg aus der Sicht kommandierender Militärs. Die Akteure der Handlung sind realen Generälen nachempfunden. Sie führen wortreiche Rededuelle um militärische Operationen, zumeist weit hinter der Front. Die Szenerie wird von Lagebesprechungen, Rangabzeichen auf sauberen Uniformen und Messtischblättern in neutralen Zimmern bestimmt. Die Figuren haben keine Biografie und nichts Privates. Erst in der zweiten Hälfte des Films kommt die kämpfende Truppe bei Häuserkämpfen ins Bild, ohne Verwundete und Tote. Der Gegner, die deutsche Wehrmacht, ist stets präsent, aber personell unsichtbar. Das Finale bleibt im Genre damaliger Kriegsfilme: Kapitulation – Gefangenschaft – strahlende, aber müde Sieger – Salutschießen. Welikij perelom wurde 1945 von Lenfilm produziert, erhielt den Stalinpreis 1. Klasse und in Cannes den Grand Prix. Ab Juni 1947 lief der Film in einer DEFA-Synchronfassung in den ostdeutschen Kinos. 1967 überarbeitete Mosfilm die Uraufführungsfassung.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Stalingrad-Reflexe".

Zeit & Ort

26.01.2018  |  18:30

Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Weitere Informationen

Schlagwörter

  • Art
  • Berlin
  • Deutschland
  • Dokumentarfilmarbeit
  • Europa
  • Germany
  • Geschichte
  • Himmler
  • Hitler
  • Kultur
  • Kunst
  • Nationalsozialismus
  • Osteuropa in Berlin
  • Sowjetunion
  • Stalingrad
  • Zwangsarbeit
  • Zweiter Weltkrieg