Tage der tschechischen Poesie: Antipoden der 90er Jahre

Poesie | 11.04.2017 | 19:00 Uhr | Haus für Poesie (Kulturbrauerei)

Petr Borkovec © Ondej Lipr

Petr Borkovec © Ondej Lipr

Part 2 der Reihe: Seltsame Freunde. Tage der tschechischen Poesie

Petr Borkovec Dichter, Černošice Jaromír Typlt Dichter, Prag Franka Herwig Akkordeon und Tomáš Jamník Cello Moderation Lena Dorn, Slawistin und Übersetzerin, Leipzig

Zwei Antipoden kommen zum ersten Mal gemeinsam auf eine Bühne: Petr Borkovec (geb. 1970 in Louňovice pod Blaníkem) und Jaromír Typlt (geb. 1973 in Nová Paka). Sie prägten die goldene Generation der 90er Jahre in der tschechischen Poesie. Dabei unterscheidet sich die Art, wie sie mit Sprache umgehen, fundamental. Borkovec, kreativer Kopf des „Café Fra“ und zentraler Akteur der Prager Poesieszene, gestaltet in seiner Lyrik klassische Formen neu. Typlt lässt sich vom puren Klang inspirieren und bewegt sich an den Grenzen zu anderen Künsten. Sie diskutieren die tschechische Poesie seit den Jahren des politischen Umbruchs.

Tomáš Jamník und Franka Herwig spielen eine Erstaufführung: „Simple Space“ von Miroslav Srnka in Besetzung mit Cello und Akkordeon.

 


Eintritt:

  • 6/4 €

Zeit & Ort:

Dienstag, 11.04.2017  |  19:00 Uhr

Haus für Poesie
Knaackstr. 97 (Kulturbrauerei)
10435 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagwörter

  • Poesie, Berlin, Deutschland, Tschechien, Deutsch-Tschechischer Kulturfrühling, Dichter, Veranstaltung Berlin, Gratis