Baby Bump

Film | 06.12.2016 | 19:30 Uhr | Kino Arsenal

© Polnisches Institut Berlin

© Polnisches Institut Berlin

In einem kleinen Ort lebt eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Sohn Mickey. Mickey House. Der hat das Gefühl, dass sich etwas in ihm verändert und er langsam die Bodenhaftung verliert. Seine Mutter sieht er auf einmal mit anderen Augen, das Verhältnis zum eigenen Körper (vor allem zu den Ohren) ist gestört und alltägliche Schwierigkeiten sowie die aufkeimende Sexualität bekommen Ausmaße antiker Tragödien – Pubertät eben. Jakub Czekaj betrachtet seine Hauptfigur nicht kühl von außen, sondern nimmt den entgegengesetzten Weg – er gräbt sich tief in Mickeys Psyche ein und übersetzt sie in kongeniale Bilder. Diese sind dementsprechend bunt, schräg, symbolbeladen und unsortiert. Das wahre Kunststück dieses Films ist der Schnitt, der die Vielzahl scheinbar zusammenhangloser Szenen – immer wieder mit Animationen und Texteinblendungen durchsetzt – zu einer schlüssigen Entwicklung zusammenfügt und den Zuschauer noch einmal erleben lässt, wie schwer das Heranwachsen zu ertragen ist. Dabei begreift der Zuschauer: Erwachsenwerden ist nichts für Kinder.

Jakub "Kuba" Czekaj (geb. 1984) studierte Regie in Katowice und Warschau. Zwischen 2005 und 2014 drehte er zahlreiche Kurzspielfilme. Dafür wurde er auf vielen Festivals ausgezeichnet, darüber hinaus war er u.a. zweimaliger Stipendiat des Ministers für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen. Baby Bump ist sein Langspielfilm-Debüt und feierte bei der Biennale in Venedig Premiere.

PL 2015; R: Jakub Czekaj; 90 min; OmU; B: Jakub Czekaj; K: Adam Palenta; S: Magdalena Chowańska; D: Kacper Olszewski, Agnieszka Podsiadlik, Caryl Swift u.a.


Zeit & Ort

Montag, 06.12.2016  |  19:30 Uhr

Kino Arsenal
Potsdamer Str. 2 10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagwörter

  • Berlin, Russland, Deutschland, Musik, Rundfunk-Sinfonieorchester