Moische Kulbak

Buchvorstellung | 08.11.2018 | Literaturhaus Berlin

Bildquelle: edition.foto TAPETA

Bildquelle: edition.foto TAPETA

Moische Kulbak, geboren 1896 im Russischen Kaiserreich und 1937 im Rahmen stalinistischer Säuberungsaktionen ermordet, war einer der bedeutendsten sowjetisch-jiddischen Schriftsteller. »Montog. Eyn kleyner roman« (1926) erzählt von den Revolutionen 1917, »Die Selmenianer« zeichnet anekdotenreich und humorvoll den Verfall eines Familienclans in Weißrussland nach und im »Messias vom Stamme Efraim« müht sich der Müller Reb Benje redlich um die Erlösung. Über den großen
jiddischen Lyriker, Romancier und Revolutionär
unterhalten sich die Autorin und Literaturwissenschaftlerin
Efrat Gal-Ed und der Berliner Schauspieler und Publizist
Hanns Zischler.

Lesung in deutscher und jiddischer Sprache

Moische Kulbak
»Die Selmenianer« Die Andere Bibliothek, 2017
»Childe Harold aus Disna« edition.fotoTapeta, 2017
»Montag. Ein kleiner Roman« edition.fotoTapeta, 2017
»Der Messias vom Stamme Efraim« Wagenbach, 2018

7 € / erm. 4 €

Zeit & Ort

08.11.2018 | 19:30

Literaturhaus Berlin
Fasanenstraße 23
10719 Berlin

Weitere Informationen

Schlagwörter

  • Autor
  • Berlin
  • edition Fototapeta
  • Efrat Gal-Ed
  • Hanns Zischler
  • jiddisch
  • Literatur
  • Literaturhaus Berlin
  • Lyriker
  • Moische Kulbak
  • Osteuropa
  • Osteuropa-Insitut
  • Revolution
  • Revolutionär
  • Romancier
  • sowjetisch
  • Sowjetunion