„Potenziale deutsch-polnischer Kooperation: Die Ostseekooperation im Spiegel europäischer Herausforderungen“

Podiumsdiskussion | Berlin | 23.05.2016 | 18:00-20:00 Uhr | DGAP

( by Johannes Rössel [Public domain], via Wikimedia Commons)

( by Johannes Rössel [Public domain], via Wikimedia Commons)

Seit der Gründung des Ostseerats im Jahr 1992 gestalten Deutschland und Polen dieses Gremium maßgeblich mit. In den letzten Jahren hat der Rat eine inhaltliche Neuausrichtung von Staatsaufbau und -stabilisierung hin zu Umweltschutz oder auch Bekämpfung von Kriminalität erfahren. Der Ostseerat ist dabei nicht nur ein Beispiel für deutsch-polnische Kooperation, sondern auch für regionale Zusammenarbeit über die EU-Grenzen hinaus.

In der Podiumsdiskussion möchten wir sowohl die Bilanz der deutsch-polnischen Kooperation näher beleuchten als auch die Perspektiven der regionalen, grenzübergreifenden Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der sicherheitspolitischen Situation in Europa.


Moderation:

  • Anna QuirinProgrammmitarbeiterin des Robert Bosch-Zentrums


Auf dem Podium:

  • Michał Czyż, Beauftragter für Ostseezusammenarbeit des polnischen Außenministeriums
  • Michael Däumer, Berater für Ostseekooperation, Auswärtiges Amt
  • Krzysztof Żarna,  Direktor für Territoriale Zusammenarbeit, Marshallamt der Wojewodschaft Westpommern, Stettin


Die Sitzung wird simultan deutsch-polnisch gedolmetscht.

Die Veranstaltung wird vom Robert Bosch-Zentrum in Kooperation mit und unter finanzieller Unterstützung der Botschaft Polens in Deutschland organisiert.

Im Anschluss sind Sie zu einem kleinen Empfang mit polnischen Spezialitäten eingeladen.



Anmeldung: Per Fax oder E-Mail (+49 (0)30 25 42 31-91, loeva@dgap.org)


Zeit und Ort:

Mittwoch, 23. Mai  2016  |  18:00 - 20:00 Uhr

DGAP
Rauchstraße 17, 10787 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.