Wege aus dem Ukraine-Konflikt beim 39. Pankower Waisenhausgespräch

Podiumsdiskussion | Berlin | 18.05.2016 | 18 Uhr | Betsaal des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses Pankow

( (c) Serge Bertasius Photography; Quelle: FreeDigitalPhotos.net)

( (c) Serge Bertasius Photography; Quelle: FreeDigitalPhotos.net)

Auf der Suche nach Wegen zur Überwindung der Sprachlosigkeit zwischen Ost und West
Podiumsdiskussion (Teil II)

Professor Herwig Roggemann vom Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin hat beim 38.Waisenhausgespräch am 8. April 2016 fünfzehn Thesen aus seiner Streitschrift „Ukraine-Konflikt und Russlandpolitik“ präsentiert. Ein zentrales Ergebnis zur Außenpolitik der EU und Deutschlands lautete:

  • „Strafmaßnahmen“ und Ausgrenzungspolitik gegenüber Russland seien kontraproduktiv und friedensgefährdend.
  • Sie bedürften der umgehenden Korrektur durch Aufhebung der Embargos.
  • Die Ostpolitik von EU und NATO gehöre auf den Prüfstand.

Auch das Handelsblatt titelte am 24. April 2016:
Es bringt nichts, Moskau anzuschweigen.“ Der Gesprächsbedarf zwischen Russland und der Nato sei evident. Der von Moskau entsandte Botschafter bei jüngsten Gesprächen mit der NATO, Alexander Gruschko, stellt fest: „Wir haben keine positive Agenda, es gibt keine Projekte, die uns wieder zurückführen zu verbesserten Beziehungen in Bereichen, wo wir gemeinsame Interessen haben.“

  • Gefordert ist also Dialog auf allen Ebenen statt Konfrontation und Frustration. In der Fortsetzung des 38.Waisenhausgesprächs wollen wir mit dem Podium und dem Publikum nach Wegen und Perspektiven Ausschau halten, wie Sprachlosigkeit auf allen Seiten konstruktiv aufgelöst werden kann.
  • Die Geopolitik der ‚global player’ lässt den Wunsch nach Frieden der Menschen in Ost und West weitgehend unberücksichtigt. Die Medienflut produziert tagein tagaus verzerrte Wahrnehmungen.
  • Die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger müssen die Regierungen erreichen, um konstruktive Konsultationen zwischen Ost und West wieder aufzunehmen: Sicherheitsbedürfnisse und ökonomische Interessen müssen zum Ausgleich gebracht werden. Die deutsch-französische Freundschaft nach dem zweiten Weltkrieg kann als Modell für die Annäherung zwischen Ost und West dienen.

Möglichkeiten für eine konstruktive Agenda zwischen Ost und West sollen deshalb gemeinsam beim 39. Waisenhausgespräch ausgelotet werden.


Moderation:

  • Prof. Dr. Peter-Alexis Albrecht, Goethe-Universität Frankfurt/Main und 
Odessa National Maritime University

Auf dem Podium:

  • Daniil Bisslinger, Attaché der Botschaft der Russischen Föderation
    (persönlicher Dolmetscher von Präsident Putin bei den Minsker Verhandlungen)
  • Prof. Dr. Burkhard Breig, Fachbereich Rechtswissenschaft und Osteuropa Institut der Freien Universität Berlin
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Herwig Roggemann, Fachbereich Rechtswissenschaft und Osteuropa Institut der Freien Universität Berlin


Zeit und Ort:

Mittwoch,18. Mai  2016 um 18:00 Uhr

Betsaal des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses
Berliner Straße 120/121, 13187 Berlin