Krieg im Donbas, Zukunft der Krim und westliche Osteuropapolitik

Lunchgespräch | 21.03.2018 | 12:00 | GIZ-Repräsentanz in Berlin

© Institute for Euro-Atlantic Сooperation, Kyiv

© Institute for Euro-Atlantic Сooperation, Kyiv

[Teilnahme nur für eingeladene Gäste nach Voranmeldung unter: lunchgespraech.ukraine@gmail.com. Eine Anmeldung per Facebook ist nicht ausreichend. Bitte die Einladung elektronisch oder ausgedruckt beim Einlass bereithalten.]

Lunchgespräch am 21.3.2018

„Der Krieg im Donezbecken, die Zukunft der Krim und die westliche Osteuropapolitik: Dimensionen, Risiken und Szenarien des russisch-ukrainischen Konflikts“ 

Ort: GIZ-Repräsentanz in Berlin, Reichpietschufer 20, 10785 Berlin
Zeit: Mittwoch, 21. März 2018, 12:00-14:00 (Einlass nur mit Einladung)
Anmeldung: lunchgespraech.ukraine@gmail.com bis 19.3. 12:00 MEZ

-- Eine Veranstaltung des Instituts für Euro-Atlantische Kooperation Kiew in Zusammenarbeit mit dem LibMod - Zentrum Liberale Moderne Berlin undUkrainian Think Tanks Liaison Office in Brussels im Rahmen der von der GIZund Ukrainischen Botschaft in Deutschland initiierten Berliner „Ukraine Woche“ vom 19. bis 23. März 2018. Siehe www.ukraine-woche.de --

Zu den Fragen dieser Diskussionsveranstaltungen mit kurzen einführenden Impulsreferaten der vier SprecherInnen gehören: Welche Szenarien im russisch-ukrainischen Konflikt sind vorstellbar, und wie wahrscheinlich sind verschiedene Entwicklungspfade? Was für innen- und außenpolitische Folgen würden die jeweiligen Konfliktszenarien für die Ukraine haben? Welche regionalen und völkerrechtlichen Implikationen hat dieses oder jenes Verhalten des Westens in diesem Konflikt? Welche Strategien kann Kiew in seiner schwierigen Situation verfolgen, und was sind die Gegebenheiten vor Ort? Wie kann sich Deutschland in dieser Situation verhalten, und wie wird sich der deutsche politische Diskurs zum russisch-ukrainischen Konflikt entwickeln? 

Moderation:
Andreas Umland, Institut für Euro-Atlantische Kooperation, Kiew

SprecherInnen und Impulsreferate:

Iryna TybinkaUkrainische Botschaft in Berlin
„Normalisierung der Beziehungen mit Russland? Was dies für die Ukraine, Europa und das Völkerrecht bedeuten würde“

Marieluise BeckLibMod - Zentrum Liberale Moderne, Berlin
„Die Ukraine als historisches Störfeld in deutschen ostpolitischen Debatten“

Susan Stewart, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin
„Der politische Spielraum in der Ukraine für einen anderen Umgang mit dem Donbas-Konflikt“

Wilfried Jilge, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin
„Wie stabil ist der ukrainische Donbas? Zur Rolle regionaler Klans“


Es stehen bis zu 40 TeilnehmerInnenplätze für das Lunchgespräch zur Verfügung. InteressentInnen werden darum gebeten, bis spätestens 12:00 MEZ am 19.3.2018 eine Email mit einem Satz zur Ihrem beruflichen Hintergrund an die Mailadresse: lunchgespraech.ukraine@gmail.com zu schicken. Ggf. erhalten Sie am 20.3.2018 eine Einladung, mit der Sie Einlass bekommen. (Wir können aus Platzgründen womöglich nicht alle InteressentInnen berücksichtigen und bitten hier schon um Entschuldigung, falls Ihre Registrierung nicht erfolgreich ist.) 

Verantwortlich: Andreas.Umland@stanfordalumni.org, Institute for Euro-Atlantic Сooperation, Kyiv

Zeit & Ort

21.03.2018  |  09:30

giz
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Reichpietschufer 20
10785 Berlin

Weitere Informationen

Schlagwörter

  • Berlin
  • Business
  • culture
  • discussion
  • Donbas, Zukunft
  • Eastern Europe
  • Europa
  • Frauen
  • free
  • Germany
  • Krieg
  • Krim
  • Osteuropa in Berlin
  • politics
  • Poroschenko
  • Putin
  • Russland
  • Ukraine
  • westliche Osteuropapolitik