Die Qual der Wahl: Russland vor den Duma-Wahlen

Diskussion | Berlin | 05.09.2016 | 19:00 Uhr | Rosa-Luxemburg-Stiftung

(c)  Stuart Miles at FreeDigitalPhotos.net

(c) Stuart Miles at FreeDigitalPhotos.net

Nach fünf Jahren wählen die BürgerInnen in der Russländischen Föderation am 18. September wieder ihr höchstes Parlament - die Duma. In den deutschen Leitmedien dominieren außenpolitische und geostrategische Betrachtungen zur Bedeutung dieser Wahlen, Debatten über die Konfliktherde Ukraine-Donbass-Krim oder Syrien und die Sicht auf den Präsidenten Putin, dessen «böser Geist» für Nationalismus, Militarisierung, und Rückkehr des Krieges nach Europa verantwortlich gemacht wird, aber auch für ein undemokratisches System. Tatsächliche Wahlmotivationen, Lebenswirklichkeit und Probleme der Menschen in diesem großen, multinationalen Staat, dessen politische, wirtschaftliche und soziale Herausforderungen verschwinden fast völlig hinter «auswärtigen» Erwägungen.

Die offiziellen deutsch-russischen Beziehungen stecken in der Sackgasse fest, der 15. «Petersburger Dialog» im Juli enttäuschte alle Erwartungen. Welche Bedeutung könnten die Duma-Wahlen haben, welche Veränderungen könnten sie bringen – für Russland und Europa? Die Rosa-Luxemburg-Stiftung bietet Interessierten an diesem Abend andere Informationen und Perspektiven an und stellt sie zur Diskussion.


Begrüßung:

  • Dagmar Enkelmann (Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung)


Im Gespräch mit:

  • Kerstin Kaiser (Slavistin, Leiterin des Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau)
  • Vladimir Fomenko (Politikwissenschaftler; Rosa-Luxemburg-Stiftung Moskau)
  • Viktor Timtschenko (Journalist und Buchautor; Leipzig)
  • Moderation: Renè Heilig




Organisation: Rosa-Luxemburg-Stiftung


Zeit und Ort:

Montag, 5. September 2016  |  19:00 Uhr

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Münzenbergsaal, Berlin Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagwörter

  • Russland, Ukraine, Wahlen , Politik, Krise, Demokratie