Springe direkt zu Inhalt

November 2021

Dostojevskij-Verfilmungen zum 200. Jubiläum

12.11.2021

Dostojevskij-Denkmal in Dresden

Dostojevskij-Denkmal in Dresden

Dieses Jahr wird in der russischsprachigen Welt und darüber hinaus das 200. Jubiläum des Schriftstellers Fjodor Michailovič Dostojevskij (1821-1881) gefeiert. Aus diesem Anlass hat die Mediothek des Osteuropa-Instituts eine umfangreiche Sammlung von Verfilmungen seiner literarischen Werke zusammengestellt. Diese vielfältigen filmischen Interpretationen der literarischen Arbeiten von Dostojewskij, die zugleich in unterschiedlichen sprachlichen, kulturellen und politischen Kontexten entstanden sind, greifen die Problematiken nach der Romanadaptionen im filmischen Medium auf, sowie die Fragen nach dem grundsätzlichen Spannungsverhältnis zwischen Literatur und Film.

Unter den aufgelisteten Verfilmungen sind einige Klassiker des sowjetischen Kinos zu finden - wie zum Bespiel der Film Prestuplenie i Nakazanie (1969) von Lev Kulidžanov oder Brat’ja Karamazovy (1968) von Ivan Pyp’evZu entdecken sind außerdem spannende Bühnen-Interpretationen der Werke von Dostojewskij. Im deutschsprachigen Kontext wäre das vierteilige Fernsehspiel Die Dämonen (1977) von Claus Peter zu erwähnen, sowie aus dem polnischen Kontext der Abschlussfilm von Magdalena Łazarkiewicz Łagodna (1981). Ihrer Aufmerksamkeit sollen auch die jüngeren Arbeiten nicht entkommen: hier empfehlen wir den Notes from the Underground (1995) von Gary Valkov.

 

Einige russisch-, polnisch-, englisch- und deutschsprachigen Verfilmungen der Romane von Fjodor Dostojevskij: Einige Reportagen zu Dostojevskijs Leben und Werk: