Springe direkt zu Inhalt

November 2020

Рафферти / Rafferti, 1980

19.11.2020

Rafferti Filmplakat

Rafferti Filmplakat

Regie: Semjon Aranowitsch

Hauptdarsteller*innen: Oleg Borisov, Evgenija Simonova, Armen Džigarchanjan, Aleksandr Kajdanovskij

Genre: Fernsehserie

Jahr: 1980

Sprachfassung: Russisch ohne Untertitel

Dauer: 198 Minuten (3 Folgen)

Link zum Stream.


Synopsis:

„Rafferti“ (im Original: Рафферти) ist ein dreiteiliger sowjetischer Fernsehspielfilm, der 1980 im Lenfilm Studio von Semjon Aranowitsch nach dem gleichnamigen Roman (Rafferty, 1959) des amerikanischen Schriftstellers Lionel White (1905-1985) gedreht wurde. Er kreist um die engen Allianzen zwischen politischer Macht, ökonomischen Interessen und krimineller Energie, welche Mafia, Gewerkschaften und Weißes Haus verbinden.

Die Serie spielt in den 1960er und 70er Jahren in den USA. Jack Rafferti, stellvertretender Leiter der Transportarbeitergewerkschaft, muss vor einer Regierungskommission wegen Korruptionsverdachts aussagen. Zwar könnte er die Aussage verweigern, aber nur mit der Folge, damit seinen beruflichen Aufstieg maßgeblich zu behindern. Die Sitzungen der Kommission werden im ganzen Land im Fernsehen übertragen, so dass seine Familie und Freunde auf den Prozess aufmerksam werden. Im Laufe des Prozesses kommen Stück für Stück immer mehr dunkle Machenschaften Jack Raffertis ans Licht – seine Verbindungen mit der Mafia und dem Gangster Farrichetti, seine Affäre mit einer jüngeren Frau und vieles mehr.
Die Serie führt dem Zuschauer gekonnt den beruflichen Untergang eines Menschen vor, der von schnellem Karriereerfolg betäubt moralisch und menschlich tief fällt.

Der Figur von Rafferti liegt die reale Figur des Gewerkschaftsvorsitzenden Jimmy Hoffa zugrunde, der seit den Anfängen seiner Arbeit in der Transportgewerkschaft tief in die kriminelle Szene verstrickt war. 1964 wurde er auf aktives Betreiben des damaligen Generalstaatsanwalts Robert Kennedy wegen Bestechung, Verschwörung und Betrug zu 13 Jahren Haft verurteilt, 1971 jedoch von Präsident Nixon begnadigt. Daraufhin unterstützte die Transportgewerkschaft Nixon im Wahlkampf um seine zweite Amtszeit als Präsident. Hoffa selbst scheiterte mit seinem anschließenden Versuch, erneut eine Spitzenposition in der Gewerkschaft einzunehmen. Im Juli 1975 verschwand er und wurde 1982 für tot erklärt. 1993 feierte der Film „Hoffa“ des Schauspielers und des Regisseurs Danny DeVito seine Premiere, der das Leben von Jimmy Hoffa porträtiert.


Zum Regisseur:

Der sowjetische Filmregisseur Semjon Aranowitsch (1934 - 1996) erhielt für sein künstlerisches Werk mehrere Auszeichnungen, darunter den Nike-Preis (1988) und den Silbernen Bären bei den Berliner Filmfestspielen im Jahr 1994 für den Film „Das Jahr des Hundes“ (Год собаки / god sobaki).

Dokumentarfilm zum Regisseur:

Телеканал Культура: Семен Аранович – Острова / Telekanal Kul’tura: Semjon Aranowitsch – Ostrova

 

Filmografie

Dokumentarfilme:

1965 — Время, которое всегда с нами / Vremja, kotoroe vsegda s nami

1965 — Последний пароход / Poslednij parochod

1965 — Сегодня — премьера / Segodnja – prem'era

1966 — Дагестанская баллада / Dagestanskaja ballada

1966 — Друг Горького — Андреева / Drug Gor'kogo – Andreeva

1967 — Максим Горький. Последние годы / Maksim Gor'kij. Poslednie gody

1968 — Сорок шагов / Sorok Šagov

1969 — Люди земли и неба / Ljudi zemli i neba

1969 — Поделись своей песней / Podelis' svoej pesnej

1970 — Встречи с Горьким (Горький. Последние годы) / Vstreči s Gor'kim (Gor’kij. Poslednie gody)

1970 — Тысяча сто ночей / Tysjača sto nočej

1975 — Монолог художника / Monolog chudožnika

1977 — Павловск / Pavlovsk

1979 — Встреча на острове / Vstreča na ostrove

1981 — Дмитрий Шостакович / Dmitrij Šostakovič

1989 — Личное дело Анны Ахматовой / Ličnoe delo Anny Achmatovoj

1987 — Дмитрий Шостакович. Альтовая соната / Dmitrij Šostakovič. Al'tovaja sonata

1989 — Эдуард Фальц-Фейн. Русские монологи / Eduard Fal'c-Fejn. Russkie monologi

1989 — Я служил в охране Сталина, или Опыт документальной мифологии / Ja služil v ochrane    Stalina, ili opyt dokumental'noj mifologii

1990 — Я служил в аппарате Сталина, или Песни олигархов / Ja služil v apparate Stalina, ili pesni oligarchov

1991 — Большой концерт народов, или Дыхание Чейн-Стокса / Bol'šoj koncert narodov, ili Dychanie čejn-stoksa

1993 — Острова Художественные / Ostrova Chudožestvennye


Spielfilme:

1971 — Красный дипломат / Krasnyj diplomat

1973 — Сломанная подкова / Slomannaja podkova

1976 — …И другие официальные лица / …I drugie oficial’nye lica

1978 — Летняя поездка к морю / Letnjaja poezdka k morju

1980 — Рафферти / Rafferti

1983 — Торпедоносцы / Torpedonoscy

1985 — Противостояние / Protivostojanie

1988 — Большая игра / Bol’šaja igra

1994 — Год собаки / God sobaki

1995 — Agnus Dei (не завершён) / Agnus Dei (ne zaveršёn)
 

Weitere Filme des Regisseurs im Stream: auf Youtube


Quellen zu „Rafferti“: Aufsätze, Rezensionen, Artikel

Cultin.ru, Youtube, Kinosssr

Kurze Forumbeiträge:

Movierippers, Kinopoisk.ru, Kinosssr