Springe direkt zu Inhalt
Quelle: Osteuropa-Institut

Quelle: Osteuropa-Institut

Herzliche Einladung zum Kurzfilm-Abend KYIV IN FOCUS – 4 STORIES, 1 CITY

Die Zahl "vier" symbolisiert die Ordnung des Raumes: vier Elemente, vier Seiten der Welt und vier Grunddimensionen – Tiefe, Breite, Höhe und Zeit. Vier Kurzfilme tauchen ein in die Lebenswelten der Kyjiwer/-innen, aus unterschiedlichen Perspektiven, geeint durch die Frage nach Heimat: Wie und wo man lebt, wann man geht und welche Folgen der erzwungene Weggang hat. 

Der erste Kurzfilm, Beautiful Playgrounds (2016), ist ein Amateur-Werk, das in einem leicht ironischen Spaziergang durch eines der Kyjiwer Inselviertel führt. Der zweite, Landslide (2016), zeigt die postrevolutionäre Ukraine durch die Linse einer Untergrundgemeinschaft, die versucht, eine neue Gesellschaft im Zentrum der Stadt aufzubauen. Zwei Jahre später, vor dem Hintergrund einer neuen gesellschaftlichen Realität, lässt uns der Protagonist des dritten Kurzspielfilms, Goodbye Golovin (2018), in seine innere Zerrissenheit eintauchen und nimmt uns mit auf eine Reise durch die Kyjiwer Vorstädte. Doch im Jahr 2022, als Russland einen umfassenden Krieg gegen die Ukraine führt, bekommt die fragile Realität Risse und wir finden uns in Brüssel wieder. Gefangen in einem Zustand des "Dazwischen" - zwischen der virtuellen und der physischen Welt, zwischen der Heimatstadt und dem neuen Zuhause - erzählt uns die Heldin des neuesten Kurzfilms I Stumble Every Time I Hear From Kyiv (2022) eine Geschichte von Nähe und Distanz und versucht, Worte für die Wunden des Krieges zu finden.

Das Kurzfilmprogramm wurde von Studierenden im Rahmen eines Filmkurationsseminar unter der Leitung von Irine Beridze (FU Berlin/OEI) erstellt. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es eine Diskussion mit geladenen Gästen in englischer Sprache.

Wann? Mittwoch, 10. Juli, 19 Uhr. Wo? Kino Central, Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin. Mehr Infos gibt es hier.