Springe direkt zu Inhalt

Veranstaltungen

Filmplakat

Filmplakat

Datum: 21. Oktober 2020

Ort: City Kino Wedding (Müllerstraße 74, 13349 Berlin)

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Eintritt: 8 € (Tickets online erwerben unter: hier)

Begrenzte Anzahl an Freikarten für die OEI-Studierenden reserviert. Bitte holen Sie die Freikarten spätestens 30 Minuten vor der Veranstaltung an der Kinokasse ab.

  • Auftaktfilmabend: Osteuropa-Institut meets 30. FilmFestival Cottbus

 

Der Auftaktfilmabend zeigt am 21. Oktober im CITY KINO WEDDING in Zusammenarbeit mit dem Osteuropa-Institut und dem 30. FilmFestival Cottbus in der Preview den Film DYLDA (dt. BOHNENSTANGE, 2019) von Kantemir Balagov.

Das FilmFestival Cottbus, das nun schon zum 30. Mal stattfindet, und das OEI der Freien Universität Berlin verbindet die langjährige Beschäftigung mit der Filmlandschaft Osteuropas. Um dieses gemeinsame Interesse zu feiern, laden wir am 21.10.2020, 19:00 Uhr ins City Kino Wedding zu einer Sonderfilmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion ein, die als Auftaktveranstaltung auch die diesjährige Festivalzeit (03.11.–07.11.2020) im Jubiläumsjahr des FFC einleiten wird.

Gezeigt wird DYLDA (dt. Bohnenstange, 2019) des kabardino-balkarischen Regisseurs Kantemir Balagov – ein ungewöhnlicher Film über die Traumata des zweiten Weltkriegs, der dieses Jahr aus Russland für den Oscar als Bester Fremdsprachiger Film eingereicht wurde und 2019 in Cannes den Preis für Beste Regie (CANNES/UN CERTAIN REGARD) gewann.

 

INHALT:
LENINGRAD 1945: DIE BELAGERUNG DURCH DIE DEUTSCHE WEHRMACHT IST SEIT KNAPP EINEM JAHR BEENDET, DOCH DER TÄGLICHE ÜBERLEBENSKAMPF GEHT WEITER. IYA, EINE HAGERE UND HOCHGEWACHSENE JUNGE FRAU, HAT DEN KLEINEN SOHN IHRER FREUNDIN MASHA DURCH DEN KRIEG GEBRACHT. DOCH IYA LEIDET UNTER SCHOCKSTARREN, UND BEI EINEM ANFALL GESCHIEHT EIN TRAGISCHES UNGLÜCK. ALS MASHA IN DIE ZERSTÖRTE STADT ZURÜCKKEHRT UND VOM TOD IHRES SOHNES ERFÄHRT, VERLANGT SIE VON IYA, DASS SIE IHRE SCHULD BEGLEICHT …

Der Film bietet einen ersten Einblick in die speziell kuratierte Sektion „Close Up WW II. 75. Jahre Befreiung – Ende des Zweiten Weltkriegs“. Sie versammelt zum 75. Jahrestag des Kriegsendes Klassiker der Filmgeschichte, aber auch Neuerscheinungen, in denen sich Regisseure und Regisseurinnen auf unterschiedliche Weisen diesem Kapitel europäischer Vergangenheit widmen.

Gleichzeitig leitet der Film ein in das Novinki-Projektseminar „Geschichtsbilder und Kriegsdarstellungen im (ost)europäischen Film“ (Seminarleitung Nina Weller von der Europa-Universität Viadrina und Christiane Schäfer von der FU Berlin), das Studierenden der beiden kooperierenden Universitäten die Möglichkeit bietet, das Filmfestival zu besuchen und diesem wichtigen Thema nachzugehen.

Das anschließende Filmgespräch/Podiumsdiskussion wird moderiert von Irine Beridze (FU). Gäste: Bernd Buder (FFC), Nina Weller (EUV) und Christiane Schäfer (FU).

Grundsätzlich gilt eine Maskenpflicht im Eingangsbereich des Kinos, an der Kinokasse, in den Toiletten etc.. Sobald der Platz im Kinosaal eingenommen ist, kann die Maske abgenommen werden. Dafür sorgen wir für 1,50 m Abstand zwischen Angehörigen verschiedener Haushalte. Für weitere Informationen bezüglich der Corona-Regelungen im Kino: https://citykinowedding.de/besonderheiten-in-corona-zeiten/.

/// Das FilmFestival Cottbus meets das Osteuropa-Institut \\\


FilmFestival Cottbus Plakat


Der Auftaktfilmabend in der Zusammenarbeit mit dem 30. FilmFestival Cottbus – Festival des osteuropäischen Films (Jubiläumsausgabe). 

Der Arbeitsbereich Kultur des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin und der Programmdirektor des FilmFestivals Cottbus, Bernd Buder organisieren Ende Oktober 2020, kurz vor dem Festivalbeginn, einen gemeinsamen Auftaktfilmabend. Dieses Jahr feiert das FilmFestival Cottbus vom 3.-8. November sein 30. Festivaljubiläum. In der Pressemitteilung des Festivals lesen wir dazu: „Während die erste, viertägige Ausgabe von 1991 mit 19 Filmen aus sechs Ländern den Grundstein für die Festivalgeschichte legte, bietet das heutige FFC seinen 22.000 Festivalbesuchern und 500 Fachgästen an sechs Tagen inzwischen 200 Filme aus bis zu 45 Produktionsländern.“

Neben den Hauptsektionen, wurden für das wichtige Jubiläumsjahr einige Sonderreihen kuratiert: wie „Spotlight: Česka“, „Cottbus Classics“, die die deutsche Wiedervereinigung zum Anlass nimmt und eine Spezialsektion, die dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges gewidmet ist. Die Reihe präsentiert Klassiker und regionale Blickwinkel und diskutiert unterschiedliche filmische Aufarbeitungen und Narrative der Geschichte des Zweiten Weltkrieges. 

Mit dem Auftaktfilmabend bekommt das anwesende Publikum die Möglichkeit, aus der Sektion zum zweiten Weltkrieg einen ausgewählten Film sich vorab anschauen zu können. Die Filmvorführung wird durch eine anschließende Diskussion abgerundet. Unter den eingeladenen Gästen werden wir Bernd Buder begrüßen können, der dem interessierten Publikum einen ersten Programmausblick auf das 30. FFC geben wird.

Der genaue Termin und Ort werden zeitnah bekannt gegeben.