Springe direkt zu Inhalt

18.11.2020 Susanne Strätling (OEI, FU Berlin): Kulturtechniken der (Corona-)Krise: Distanzierung, Isolierung, Annullierung

<iframe width="640" height="360" src="https://fu-berlin.eu.vbrickrev.com/embed?id=cb896971-4589-48ea-bf7a-59704c087a36" style="" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Vbrick Rev

Bitte erlauben Sie die Cookies von https://fu-berlin.eu.vbrickrev.com/, um dieses Video abzuspielen.

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Osteuropaforschung im Wandel: Krisen, Konflikte, Herausforderungen im WS 2020/21

Sind Kulturen Mechanismen der Stabilisierung oder müssen die Kulturkonzepte der Gegenwart vor allem als Krisenphänomene gedacht werden? Der Vortrag nähert sich dieser Frage am Beispiel der sogenannten “Corona-Krise” und der kulturellen Praktiken, die in ihr (de)stabilisierend zum Tragen kommen: Distanzierung, Annullierung und Immunisierung. Auch wenn diese Praktiken - wie die Krisenerfahrung selbst - global eingesetzt zu werden scheinen, ist ihre Ausübung, Vermittlung und Narrativierung doch kulturspezifisch variabel. Im Vortrag liegt der Analyseschwerpunkt auf der russischen Kultur, in der die Nullpunkterfahrung der sozialen Isolation 2020 mit einem politischen Nullsummenspiel zusammenfällt.