Springe direkt zu Inhalt

Vorträge und Radiobeitrag von Vitali Taichrib

News vom 23.01.2019

Vitali Taichrib hielt im Sommersemester 2018 sowie im Wintersemester 2018/19 mehrere Vorträge bei internationalen Konferenzen. Bei der BASEES-Konferenz in Cambridge (UK) im April 2018 stellte er mit seinem Vortrag „Hunger-Writing: Breaching the Inaccessible“ eine sinnesgeschichtliche Quellenanalyse der Tagebücher Marina Cvetaevas vor. Das literarische Werk Andrej Platonovs – insbesondere sein Roman „Čevengur“ – stand bei seinem anschließenden Vortrag im Wende Museumin Los Angeles (USA) im Rahmen einer von der University of Southern California organisierten Konferenz zum Thema „Alternativen Realities“ im Mittelpunkt. In „Sensing Dystopia“ ging er dabei der Frage nach, inwiefern utopisches Denken und Sinneswahrnehmung zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen. Anfang Januar 2019 beschäftigte sich Vitali Taichrib bei der Jahreskonferenz der Study Group on the Russian Revolution in Cardiff (UK) erneut mit dem Thema Hunger. In seinem Vortrag „Hunger – the Core of the Revolutionary Sensescape“ verwies er auf den hohen Stellenwert, den die Hungererfahrung im Alltag von Millionen von Menschen in der Sowjetunion der 1920er Jahren einnahm.

Darüber hinaus war Vitali Taichrib im Dezember 2018 im Deutschlandfunk zu hören. In einem kurzen Radiobeitrag über das Moskauer Warenhaus GUM fiel ihm die Rolle des Experten zu. Der historische Überblick über die 125-jährige Geschichte des GUM zum Nachlesen: https://www.deutschlandfunk.de/warenhaus-gum-vor-125-jahren-eroeffnet-ein-hauch-von-luxus.871.de.html?dram:article_id=434771

17 / 54
Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts