Karl Schlögel wird ausgezeichnet

News vom 08.07.2016

Karl Schlögel wird mit dem Preis des Historischen Kollegs in München ausgezeichnet. Schlögel hat an der Freien Universität Berlin Philosophie, Soziologie, Slawistik und Osteuropäische Geschichte studiert. Er hatte Professuren für Osteuropäische Geschichte in Konstanz und in Frankfurt an der Oder inne. Er hat an dem am Osteuropa-Institut angesiedelten Forschungsprojekt „Charlottengrad und Scheunenviertel“ mitgearbeitet. Dabei hat er das Teilprojekt „Die russische Revolution und die Juden im Spiegel des russischen Berlin, 1917-1939“ geführt.

Der Preis des Historischen Kollegs München wird nur alle drei Jahre verliehen und gilt als renommierteste Auszeichnung für deutschsprachige HistorikerInnen. Insbesondere wird ihm die Auszeichnung für seine Monographie Terror und Traum: Moskau 1937 (2008) verliehen, aber auch für sein Lebenswerk. Die Preisverleihung findet am 11. November in München statt.

Wir gratulieren.

44 / 50
Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts