Vifaost

Osteuropaserver – Virtuelle Fachbibliothek Osteuropa

Teilprojekt: Entwicklung von Konvertern für die Datenaufnahme in die virtuelle Fachbibliothek ViFaOst

 

Gefördert von der DFG

Leiter Berlin: Prof. Dr. Holm Sundhaussen

Mitarbeiter: Ivo Ulrich

Laufzeit: 8/2002-6/2006

Aufgaben und Ziele

In Kooperation zwischen der Bayerischen Staatsbibliothek, der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas am Historischen Seminar der LMU München, dem Osteuropainstitut München, dem Herder-Institut Marburg und nicht zuletzt dem Osteuropainstitut Berlin wird eine virtuelle Fachbibliothek zur Geschichte des östlichen Europa unter ausdrücklichem Einschluß Ostmittel- und Südosteuropas aufgebaut.

Dieses Teilprojekt befasst sich mit der technischen Umsetzung bem Aufbau einer Literaturdatenbank, die über das Internet recherchierbar sein wird.

Konkret geht es dabei um die Entwicklung von Programmen, die bereits vorhandene Datenbanken, die in unterschiedlichsten Datenformaten vorliegen, wie der International Bibliography of Pre-Petrine Russia, Early Ukraine and Rus’ian Territories under Polish-Lithuanian Rule (IBPPR), der Osteuropa-Bibliographie und weiterer Spezialbibliographien der Bayerischen Staatsbibliothek, in ein flexibles, erweiterbares und zukunftsweisendes Datenbankformat umwandeln. Wichtige Kriterien sind die originalgetreue Datenaufnahme und –wiedergabe in den drei osteuropäischen Alphabeten, Transliterierung und Retransliterierung nach DIN, aber auch die Umwandlung der Daten in das universell lesbare Format XML.

Die Programme werden vorzugsweise in Microsoft Visual Basic™ geschrieben. Die Entwicklungsplattform ist Microsoft Access 2002™, da dieses Programm den Umgang mit Unicode-Daten beherrscht. Nach Fertigstellung der Konvertierarbeiten und dem Zusammenfügen der verschiedenen Datenformate wird die Datenbank auf einem Oracle™-Server der Universität München zur Verfügung stehen.

Zwischenbericht 09/2004:

In der ersten Projektphase wurden mehrere Konverter zur Dateiumwandlung von Word-, Lidos- und Text-Dateien erstellt und mit diesen ca. 30.000 Datensätze nach Microsoft Access konvertiert und teilweise retransliteriert. Es handelte sich um Daten aus der Bibliothek des OEI München (14.000 DSS), einer Datenbank zum vorpetrinischen Russland (11.000 DSS) und einer Bibliografie zu den Bosnienkriegen (4.500 DSS).

Umfangreiche Vorarbeiten wurden für eine eventuelle zukünftige Kooperation und Datenintegration geleistet (RussGus, 175.000 DSS; Beutekunst, 8.000 DSS; Bernsteinzimmer, 5.000 DSS; Frauen in Russland, 1.500 DSS).

Zur Zeit wird das Modul zur Online-Eingabe von Titeln innerhalb von ViFaOst erstellt. Damit wird es Kooperationspartnern möglich sein, effizient und schnell nicht nur neue Titel aufzunehmen, sondern sie auch nachzubearbeiten.

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts