Wirtschaftspolitische Herausforderungen für die neuen EU-Mitgliedsländer

Wirtschaftspolitische Herausforderungen für die neuen EU-Mitgliedsländer: Arbeitsmigration, Finanzmarktintegration und der Beitritt zur Währungsunion

Timo Baas / Hella Engerer


Time and Place

Garystr. 55, Raum 101 (Seminarraum)

14-tägig, jeweils 10.00 - 14.00

  • Fr 24.4.09
  • Fr 8.5.09
  • Fr 22.5.09
  • Fr 5.6.09
  • Fr 19.6.09
  • Fr 3.7.09
  • Fr 17.7.09


Formalia

WiWi Volkswirtschaftspolitik

 

WiWi Wirtschaft Osteuropas

 

OEI Magisterstudiengang

31502, HS, 10cr, Disziplin: Wirtschaft Osteuropas

OEI Masterstudiengang

31502, Modul B, KK 2, 5 LP, Disziplin: Wirtschaft Osteuropas

ECTS

 



Inhalt

In den Jahren 2004 und 2007 wurden insgesamt 10 Länder aus Mittel- und Osteuropa in die Europäische Union aufgenommen. Neben der bedeutsamen politischen Wirkung auf den europäischen Zusammenhalt  werden mit der EU-Erweiterung Barrieren für Handel, Kapitalverkehr und insbesondere für die Wanderung von Arbeitskräften reduziert.

Wir behandeln in diesem Seminar Auswirkungen der Integration auf die neuen Mitgliedsländer. Hierzu betrachten wir in einem ersten Schritt  die institutionellen Veränderungen.  Weiterhin analysieren  wir die  Transformation der  Finanzmärkte und insbesondere  die des  Bankenmarktes, der in den neuen Mitgliedsländern eine wichtige Rolle spielt. Wir untersuchen  die Wirkung von Emigration aus den einzelnen neuen Mitgliedsländern und geben abschließend einen Ausblick auf das Projekt des Beitritts zur europäischen Währungsunion. Insgesamt sollen im Seminar bisherige Erfahrungen mit dem Beitritt der osteuropäischen Länder sowie künftige Entwicklungsperspektiven eines erweiterten Europas aufgezeigt werden.

Link to the website of the Department of Economics
Research Focus Area Studies