Springe direkt zu Inhalt

Julia Glathe

Foto_Glathe_2017
Image Credit: F. Frenzel

Researcher

Address
Garystraße 55
Room 215
14195 Berlin

Office hours

nach Vereinbarung

Julia Glathe studierte im Masterstudiengang Osteuropastudien in den Disziplinen Soziologie und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der University of Birmingham. 2016 erarbeitete sie am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig einen kommentierten Literaturbericht zum aktuellen Stand der Migrationsforschung bezüglich des post-sowjetischen Raums. Von März 2016 bis April 2017 war sie zudem als Redakteurin der Russland-Analysen tätig und dafür von Januar bis April 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) angestellt. In ihrem Promotionsprojekt beschäftigt sie sich mit dem russischen Migrationsregime.

Forschungsinteressen:

  • Migration und Migrationspolitik
  • Xenophobie und Alltagsrassismus
  • Soziale Bewegungen, Politisierung und Radikalisierung bei Fußballhooligans

Artikel in Journals mit Peer-Review / Articles in peer-reviewed journals

2016  Glathe, J.: Football Fan Subculture in Russia: Aggressive Support, Readiness to Fight, and Far Right Links. Europe-Asia Studies, 68 (9),1506-1525.

Weitere Veröffentlichungen / Other publications

2017 Glathe, J.: Russia’s response to football hooliganism. ZOiS Spotlight 15/2017.

2015  Glathe, J.: Die russische Online-Debatte über die Unruhen in Birjuljowo 2013. Russland-Analysen, Nr. 294/2015, 16-19.

2015  Glathe, J.: (Re-)produktion und Legitimation von Xenophobie. Die russische Online-Debatte zu den Unruhen in Biryulyevo 2013. Arbeitspapiere des Osteuropa-Instituts, Freie Universität Berlin, 1/2015.

2013  Glathe, J.: Die Bewegung der Okolofutbol´shchiki – Die russische Fan- und Hooliganszene im Kontext der rechtsradikalen Bewegung Russlands. Arbeitspapiere des Osteuropa-Instituts, Freie Universität Berlin, 2/2013.