Neopopulismus in Ostmitteleuropa – Transformationsrequisit oder europäische Systemherausforderung?

(31204)

TypeSeminar
RoomGarystraße 55 Seminarraum 323
Time

Di 16-18

Trotz der Erfüllung der Kopenhagen Kriterien und ihres EU-Beitritts in 2004 und 2007 wiesen ostmitteleuropäische Länder wiederkehrend politische Konstellationen auf, die zur Gefährdung von fundamentalen Werten der europäischen Integration führten oder führen konnten. Alle diese Fälle waren durch den Regierungsmacht von (neo)populistischen Parteien und die praktische Umsetzung ihrer politischen Agenda charakterisiert. Das Seminar bietet eine komparative Analyse des Phänomens in Ungarn, Polen, Rumänien und in der Slowakei und benutzt der Methodologie der vergleichende Politikwissenschaft, Regionalstudien, Populismus- und Parteiforschung. Durch die Auseinandersetzung mit relevanten Theorien und durch die detaillierte Analyse der einzelnen „non-compliance“ Perioden strebt der Kurs an die Frage beantworten zu können, was für Herausforderung Neopopulismus für die europäische Integration als politische und Wertegemeinschaft darstellt?

 

Regelmäßige und aktive Teilnahme sind obligatorisch. In dieser Lehrveranstaltung wird die E-Learning-Plattform Blackboard eingesetzt. Eine Selbstregistrierung ist unter http://lms.fu-berlin.de möglich. Hinweise zur Kursanmeldung, die ebenfalls unter http://lms.fu-berlin.de mithilfe eines Passworts erfolgt, werden in der ersten Sitzung gegeben.