Konflikt und Kooperation in Osteuropa

Der Euromaidan in Kiew, LGBT-Proteste in Südosteuropa oder auch der Russisch-Georgische Krieg von 2008 sind öffentliche Fixpunkte eines generellen radikalen Wandels in Mittel- und Osteuropa, der seit dem Zerfall der Sowjetunion ebenso Konflikte wie auch neue Kooperationen mit sich gebracht hat. Im Rahmen des Projektseminars „Konflikt und Kooperation in Osteuropa“ begaben sich die Studierenden des Master-Studiengangs „Osteuropastudien“ auf Spurensuche, um sowohl gegenwärtige als auch die Auswirkungen vergangener Konflikte zu untersuchen. Sie entwickelten vielfältige journalistische, wissenschaftliche und künstlerische Projekte. Gemeinsam ist ihnen der Ansatz, den Menschen vor Ort zuzuhören und aus ihrer Perspektive die Entwicklungen nachzuvollziehen. Im Rahmen unterschiedlicher Formate, wie Ausstellungen, Buchprojekten, Diskussionsveranstaltungen und multimedialen Webseiten entstand ein grenzüberschreitender Austausch. Anhand hochwertigen Interview- und Filmmaterials sind diese Eindrücke nun öffentlich einsehbar und geben einen Einblick in die vielfältige Region Mittel- und Osteuropa.

 

Kyiv's Now Generation - Kak Dela Kyiv

Exclusion and Cooperation between Bulgarian Roma and non-Roma and the Consequences for Germany
Deutsche Spuren in Georgien
hajde - Rechte und Akzeptanz von LGBTQ*-Personen in Kosovo, Serbien und Kroatien
Living Abroad – Ukrainian Migrants in Poland
Storyline Georgia: Ten Years After
Transparency Vision Action (TRAVA)
ултра? Nationalismus in Serbien - Alles rechts im Stadion?
  Belarus unerhört
  Die Russlanddeutschen - in der gesellschaftlichen Mitte, am politischen Rand
  повернення - Die Kriegsrückkehrer in der Ukraine