Europas Regionen als strategischer Motor der Europäischen Union?

(31205)

TypSeminar
Dozent/inProf. Dr. Eckhart D. Stratenschulte
SpracheDeutsch
RaumGarystr. 55
Zeit

Di. 08:00 - 10:00 

Regionalpolitik spielt in der Europäischen Union traditionell eine große Rolle, sie ist eng verbunden mit der Strukturförderung, die einen wesentlichen Teil des EU-Budgets ausmacht. Aber neben der Einteilung der EU in „NUTS“ und der darauf abzielenden Förderung gibt es Euroregionen, die über nationale Grenzen hinausgehen. Außerdem bemüht sich die EU seit einigen Jahren um größere Regionen. Seit 2009 verfolgt sie eine Politik der makroregionalen Strategien. Vier dieser Strategien werden mittlerweile umgesetzt: für den Ostsee- und den Donauraum, für die Adria und für die Alpen. Darüber hinaus gibt es den Ostseerat und den Arctic Council, die CEFTA und die Visegrád-Kooperation., um nur einige zu nennen.

Fügen die unterschiedlichen regionalen Ansätze sich zu einem Puzzle der Europäischen Union des 21. Jahrhunderts oder existieren sie in sinnloser Konkurrenz nebeneinander, ohne zu einem Gesamtbild beizutragen? Dieser Frage will das Seminar nachgehen.

Zu diesem Zweck soll in der Veranstaltung ein Bild von der zukünftigen EU entworfen werden. Damit ist der Rahmen des „Puzzles“ gesteckt, so dass man seine Teile daraufhin überprüfen kann, ob sie hineinpassen.

Themen sind:

  • die Euroregionen innerhalb und am Rand der EU
  • die makroregionalen Strategien und die ihnen zugrunde liegenden Strategieräume: Ostsee, Donau, Adria-Ionisches Meer und Alpen
  • der Ostseerat und der Arktische Rat
  • Kooperationsstrukturen in Mittelosteuropa (Visegrád, CEFTA)
  • das Projekt der  Östlichen Partnerschaft der EU

 

Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die regionalen Kooperationen und ihren Wert für ein europäisches Integrationsmodell des 21. Jahrhunderts zu erarbeiten.

 

Die Themen werden in Seminardiskussionen auf der Basis vorgegebener (und gelesener!) Literatur behandelt und entwickelt. Außerdem sind kurze Präsentationen der Studierenden geplant. Pro Sitzung sind maximal zwei solcher Referate vorgesehen. Ein Referat darf maximal von zwei Personen bearbeitet werden

Die Sitzungen finden dienstags von 8 – 10 Uhr statt. Eine regelmäßige (und pünktliche) Teilnahme wird genauso vorausgesetzt wie die Bereitschaft, die Basisliteratur zu lesen sich aktiv in die Seminardiskussionen einzubringen.

 

Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme sind regelmäßige Anwesenheit, aktive Mitarbeit sowie die Übernahme eines Referats. Für einen Leistungsschein ist zusätzlich eine Hausarbeit erforderlich, zu der im Voraus ein Exposé oder Forschungskonzept eingereicht werden soll (spätestens zu Ende der Vorlesungszeit).

 

Die Hausarbeit, MA OES 4.000 Wörter, soll ein Thema vertieft bearbeiten und die entsprechenden Quellen kritisch würdigen (Fußnoten und Literaturliste sind selbstverständlich!). Die Hausarbeit muss zum Ende des Semesters (30. September 2017) elektronisch, am besten als PDF-Dokument, vorliegen.

 

Sprechstunden: direkt im Anschluss an das Seminar an der Uni oder nach Vereinbarung in der EAB, Email (info@stratenschulte-consulting.eu) oder Anruf genügt: Tel. 030-895951-27 (Frau Rathert).

 

Anschrift: Europäische Akademie Berlin, Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin-Grunewald

 

 

 

 

 

 

Zur Website des Otto-Suhr-Instituts für Politikwissenschaft