Springe direkt zu Inhalt
Filmplakat: Nova Lituania (2019) von Karolis Kaupinis

Filmplakat: Nova Lituania (2019) von Karolis Kaupinis

10. Litauisches Filmfest LITAUISCHES KINO GOES BERLIN vom 28.10.-1.11. im ACUD / Sputnik

Das litauische Filmfest LITAUISCHES KINO GOES BERLIN feiert vom 28. Oktober bis 1. November sein 10. Jubiläum! Mit 43 aktuellen und historischen Lang- und Kurzfilmen aus Litauen, Estland und Lettland wird erneut die ganze Bandbreite der baltischen (Film-)Kultur in der Hauptstadt präsentiert. Trotz der Corona-Pandemie finden die Filmprogramme (unter Einhaltung der Hygienevorschriften) vor Ort in den Kinos ACUD und Sputnik statt, darüber hinaus ist es eine Auswahl an Langfilmen auch on Demand über die Plattform kinofondas.lt verfügbar. Eine Posterausstellung zeigt 10 Jahre "Litauisches Kino Goes Berlin" und zum ersten Mal findet ein Webinar zum Thema "Litauisches Kino und Publikum in Deutschland" statt. Los geht es am 28. Oktober um 19 Uhr im ACUD mit der SHORT FILM COMPETITION, aktuellen litauischen Kurzfilmen, bei denen die Zuschauer*innen über ihren Favoriten abstimmen können.

Details zum Filmprogramm:
Im Filmprogramm erwarten die Zuschauer*innen wieder aktuelle Highlights in der Sektion FESTIVAL PEARLS: Regisseur Audrius Mickevičius untersucht im Dokumentarfilm EXEMPLARY BEHAVIOUR (2019) im Lukiškės-Gefängnis in Vilnius, Litauen das Paradoxon der guten Führung. Der Debütfilm NOVA LITUANIA (2019) von Karolis Kaupinis basiert auf einer wahren Begebenheit: Kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kommt dem Geografen Feliksas Gruodis eine ungewöhnliche Idee - eine Kolonie in Übersee für alle Litauer aufzubauen. Im Spielfilm SASHA WAS HERE (2018) von Ernestas Jankauskas stellt sich für ein adoptionswilliges Paar die Frage nach der Bedeutung von Familie, nachdem sie im Waisenhaus statt des erhofften sechsjährigen Mädchens auf den 12-jährigen, rebellischen Sasha treffen. Eine Deutschlandpremiere wird die Vorführung von Ignas Jonyas’ zweitem Langfilm INVISIBLE (2019) sein, in dem ein alternder Tänzer vorgibt, blind zu sein, um ein TV-Star zu werden.

Die drei Filme der Retrospektive spielen alle vor dem Hintergrund der Kurischen Nehrung. Die Halbinsel, ehemals Preußen, ist eine beliebte Urlaubsdestination für Litauer wie Deutsche. Zu sehen sind THE GIRL AND THE ECHO (Das Mädchen und das Echo) (1964) von Arūnas Žebriūnas, einem der erfolgreichsten und beliebtesten Filme Litauens. Außerdem in der Retrospektive vertreten sind A WOMAN AND HER FOUR MEN (1983) von Algimantas Puipa und THE SMALL CONFESSION (1991) von Algirdas Araminas.

Die drei Filme der FESTIVAL PEARLS und THE SMALL CONFESSION sind auch zum Festival onDemand verfügbar (Infos über die Website).