Springe direkt zu Inhalt

Studienprogramm

Germany in Russian & International Affairs zeigt Deutschland und dessen Rolle im internationalen Kontext. Der Schwerpunkt von GRIA liegt bei den Wirtschaftswissenschaften, dennoch steht das Programm als interdisziplinäres Bachelor-Begleitstudium Studierenden aller Fakultäten des MGIMO offen.

Das GRIA-Studienprogram beinhaltet Kurse in Wirtschaft und Politik sowie ein Pflichtpraktikum. Die Teilnahme am GRIA wird mit einem Zertifikat über 30 ECTS bescheinigt.

Verlauf

Im Studienjahr 2019/20 folgt das Program dem folgenden Curriculum:

Modul Wirtschaft (19 ECTS) Politik (6 ECTS)
Wintersemester
  • Seminar Wirtschaft & das Wirtschaftssystem Deutschlands

  • Seminar Fragestellungen der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

  • Tutorium Wirtschaft I

  • Seminar Fragestellungen der deutschen Außenpolitik

  • Tutorium Deutschland im Kontext der Europäischen Union

Sommersemester
  • Seminar Weltwirtschaft & deutsche Außenwirtschaftsbeziehungen

  • Tutorium Wirtschaft II

  • Seminar Deutsch-Russische Beziehungen: Historische & Aktuelle Aspekte

  • Tutorium Deutsch-Russische Beziehungen im historischen Kontext

Vorlesungsfreie Zeit Bewerbungstraining + Praktikum (5 ECTS)

Form

GRIA orientiert sich im Hinblick auf Lehrpläne, Lernformen, Leistungsanforderungen und Bewertungsmaßstäben an den Standards deutscher Hochschulen. Zu Beginn des Studienjahres werden den Studierenden diese Standards als Teil interkulturellen Lernens vermittelt. Dies ist ausgesprochen wichtig, weil die Hochschullandschaft in Russland anderen Mustern folgt. Alle GRIA-Lehrveranstaltungen sind obligatorisch. Nahezu alle Lehrveranstaltungen werden in deutscher Sprache durchgeführt.

Lehrveranstaltungen finden in Form von Seminaren und Tutorien statt.

Seminare werden von deutschen oder russischen Hochschullehrer/innen gehalten und finden statt:

  • geblockt (sechs Tage Kompaktveranstaltung, täglich vier Stunden) oder
  • wöchentlich (ein Semester lang, jeweils 80 Minuten pro Woche).

Tutorien gestalten deutsche Universitätsabsolvent/innen. Sie dienen der Unterstützung der Seminare und finden wöchentlich statt. Hier werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt und Seminarinhalte vertieft. Die Tutor/innen sind darüber hinaus Ansprechpartner/innen der Studierenden und unterstützen sie bei der Erstellung wissenschaftlicher Konzepte und Arbeiten sowie bei organisatorischen Fragen.

Pflichtpraktikum

Praktische Erfahrungen können die Studierenden im Rahmen eines 6-wöchigen Praktikums in einer deutschen Firma in Russland oder im deutschsprachigen Ausland sammeln.

Die Studierenden werden durch die Tutor/innen am MGIMO auf ihr Praktikum vorbereitet. In einem Workshop am Ende des Sommersemesters erarbeiten sie Bewerbungsunterlagen für einen Praktikumsplatz. Bislang haben alle Studierenden erfolgreich einen Praktikumsplatz ihrer Wahl bekommen, ganz überwiegend bei Kulturmittlern, Anwaltskanzleien, politischen Stiftungen oder Unternehmen, insbesondere Wirtschaftsberatungen.

Stipendium zum Deutschland-Aufenthalt

Ein Deutschland-Aufenthalt ist nicht obligatorisch, wird aber organisatorisch und — für die Stipendiat/innen des Programms — finanziell unterstützt. Die Stipendienvergabe bei GRIA erfolgt leistungsabhängig, d.h. die nach dem Notendurchschnitt besten Absolventen/innen erhalten die Möglichkeit, ein Semester lang an der FU Berlin zu studieren.