Springe direkt zu Inhalt

Sergei Tretjakow: Fakten/Räume. Reiseskizzen 1925-1937

01.02.2021

Tretjakow: Fakten/Räume

Tretjakow: Fakten/Räume

Aus dem Russischen von Andreas Tretner, Maria Rajer, Rudolf Selke, Tatjana Hofmann und Susanne Strätling, herausgegeben und mit einem Nachwort von Tatjana Hofmann und Susanne Strätling. Leipzig: Spector Books, 2021, 582 S.

Sergei Tretjakow zählt als Literaturtheoretiker zu den führenden Vertretern der linken Kunst-Avantgarde. Dass er daneben auch einer der aktivsten literarischen Kartographen der frühen Sowjetunion und ihrer Nachbarn in Ost und West war, ist kaum bekannt. Beginnend mit einem anderthalbjährigen Aufenthalt in Peking 1924/1925 publiziert Tretjakow bis zu seiner Verhaftung 1937 elf Sammelbände mit Reiseskizzen und mehr als hundert Reisereportagen zunächst über China, den Kaukasus, Zentralrussland und Sibirien. Ab 1930 führen ihn seine Reisen zunehmend Richtung Westen, nach Deutschland und in die Tschechoslowakei.

Als politische Texte betreiben Tretjakows Reiseskizzen eine Neuvermessung der Landkarte des Sozialismus, als literarische Texte experimentieren sie mit poetischen Hybridformen, die aktiv auf eine veränderte Welt hinarbeiten, und als historische Texte vermitteln sie einen Blick in eine Zeit und einen Raum im Umbruch. Am Kreuzungspunkt dieser Stränge entsteht schreibend und reisend ein textueller Raum, der weit mehr ist als eine bloße Transkription der jungen Sowjetunion. Jenseits der Einblicke in die Jahre zwischen Russischer Revolution und Zweitem Weltkrieg und in die Welt zwischen Prag und Peking erlauben Tretjakows Reiseskizzen, Schreiben als einen Prozess in Bewegung zu denken.