TRISTIA – Eine Schwarzmeer-Odyssee. Filmsichtung und Diskussion mit Regisseur Stanislaw Mucha

11.12.2015 | 10:00
"TRISTIA – Eine Schwarzmeer-Odyssee" Filmplakat

"TRISTIA – Eine Schwarzmeer-Odyssee" Filmplakat

Im Rahmen der Lernwerkstatt des Osteuropainstituts zum aktuellen Thema „Das Meer der beweglichen Grenzen" findet diesen Freitag, am 11.12.2015 um 10:00 Uhr eine Vorführung des Films „TRISTIA – Eine Schwarzmeer-Odyssee“ in Anwesenheit des Regisseurs Stanislaw Mucha statt.

Einmal um das Schwarze Meer: Stanisław Muchas Odyssee führt durch faszinierende Küstengebiete von sieben Ländern – dort, wo die Grenze zwischen Asien und Europa verläuft und Zivilisation und Barbarei ihren Ursprung haben. Romantische Steilklippen und malerische Hafenstädte prallen auf kunterbunte Multikultur, postkommunistische Gespenster und aktuelle Kriegsschauplätze.

Zwischen Krim und Kaukasus, türkischer Nordküste und Donaudelta reiste der Filmemacher Stanislaw Mucha 5000 km einmal um das sagenumwobene Schwarze Meer und erlebte mit seinem humorvoll-spitzbübischen Blick absurde Momente und skurrile Begegnungen. Auf diesem Weg zeigt „TRISTIA“ eine verborgene Region, in der rasanter und multikultureller Wandel von postkommunistischen Ideen und kapitalistische Versuchungen ineinandergreifen und so eine einzigartige Atmosphäre schaffen.

Alle Interessierten sind herzlich zu dieser öffentlichen Veranstaltung eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Zeit & Ort

11.12.2015 | 10:00

Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin
Hörsaal A
Garystraße 55
14195 Berlin

Zur Website des Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Zur Mediothek des Osteuropainstituts