Eine Filmvorführung "Ceremuški" (SU 1962) mit anschließendem Vortrag von Levon Akopjan: «The Housing Problem Hasn‘t Spoilt Them». Shostakovich‘s Moscow Idyll

23.06.2015 | 16:00 c.t.
Čeremuški (Gerbert Rappaport, SU 1962)

Čeremuški (Gerbert Rappaport, SU 1962)

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung findet in der Garystraße 55/Hörsaal A statt.

Einem Bild Moskaus nährt sich die kulturwissenschaftliche Abteilung dieses Sommersemester unter architektur- und planungshistorischen, film- und musikwissenschaftlichen Aspekten im mehrfachen Sinne von realer Topographie, Imagination und symbolischer Aufladung des städtischen Raums. An ausgewählten Terminen führt die Veranstaltungsreihe "Stadt. Bild. Moskau" mit Vorträgen, Filmen und Gesprächen in zeitlicher Perspektive von der Hauptstadt der Sowjetunion bis zur globalisierten Mega-City der Gegenwart.


In der kommenden Veranstaltung wird das Bild Moskaus unter film- und musikwissenschaftlichen Aspekten diskutiert. Hierzu lädt die Abteilung Kultur zur Filmvorführung des Films "Ceremuški" (SU 1962) mit einem anschließenden Vortrag des Musikwissenschaftlers Levon Akopjan (Moskau) zum Thema "The Housing Problem Hasn‘t Spoilt Them". Shostakovich‘s Moscow Idyll ein.

Die musikalische Filmkomödie "Ceremuški" basiert auf der Operette "Moskwa, Ceremuški" einem Werk des Komponisten Dimitri Šostakovičs aus dem Jahr 1958 und widmet sich der neuen Periode im sozialistischen Staat mit Chruščovs großen Plänen zur Umgestaltung der Moskauer Wohnlandschaft. Als Schauplatz dienen die zunächst entstandenen Riesenbaustellen, die sich peu à peu in eine leicht imaginäre Tanzfläche verwandeln. Ein geschaffener Raum für  revolutionäre Plattenbauten in denen die Bewohner der Stadt – junge Menschen, ältere Bürokraten und durchschnittliche Sowjetbürger und Bürgerinnen ihr neues ideales Zuhause finden sollen.

Nach der Filmvorstellung spricht um 18 Uhr c.t. Dr. Levon Akopjan. Er ist Leiter der Abteilung für Musiktheorie an der Staatlichen Hochschule für Kunst in Moskau und Mitglied des wissenschaftlichen Herausgebergremiums der Werke Schostakowitschs. Dr. Akopjan ist Mitherausgeber der Zeitschrift "Gramophone" und der digitalen Zeitschrift "Art of Music. Theorie und Geschichte". In seiner Forschung konzentriert sich L. Akopjan auf die Musik der 20. Jh. dabei fällt ein besonderer Fokus auf die Musik der Sowjetära.

Zeit & Ort

23.06.2015 | 16:00 c.t.

Garystraße 55, 14195 Berlin, Hörsaal A

Zur Website des Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Zur Mediothek des Osteuropainstituts