Vernissage & Ausstellung: Eccentric Values after Eisenstein

20.04.2018 | 19:00

Der kulturwissenschaftliche Arbeitsbereich des Osteuropa-Instituts möchte auf die Vernissage und Ausstellung Eccentric Values after Eisenstein hinweisen. Kuratiert von der ehemaligen Mitarbeiterin des Osteuropa - Instituts, Elena Vogman zusammen mit Marie Rebecchi (Paris) und Till Gathmann (Berlin), ist der Besuch ab Freitagabend im ESPACE DIAPHANES (Dresdener Str. 118, 10999 Berlin) möglich.

Die Ausstellung zeigt Manuskripte, Zeichnungen und Filmaterial Eisensteins sowie Werke von Tanja Efrussi, Clemens von Wedemeyer, Jean Painlevé et al.

Die Ausstellungseröffnung am Freitag, 20. April, 19 Uhr, beginnt mit einer Einführung und Statements von Antonio Somaini, Ekaterina Tewes, Anselm Franke, Gal Kirn, Clemens von Wedemeyer und anderen.

Öffnungszeiten der Ausstellung: 21. April bis 25. May, Mi–Fr 14–18, Sa 12–16 Uhr

Eccentric Values after Eisenstein

Körper produzieren Werte, indem sie eine komplexe Ökonomie materialisieren, welche die rein funktionale Einheit ihrer Teile überschreitet. Das Werk des Sowjetischen Filmregisseurs und Theoretikers Sergej Eisenstein ist von dem stetigen Versuch durchzogen, diese Ausdrucksmanifestationen zu konstruieren, sie aufzuzeichnen und zu analysieren. »Ex-stasis« bedeutete für ihn buchstäblich »aus sich auszutreten«, »seine unmittelbare Position zu verlassen«.

Ausgehend von Eisensteins unvollendeten »Kapital«-Projekt (1927–1928), das Marx’ »Kritik der politischen Ökonomie« mittels Joyces »innerem Monolog« zu verwirklichen suchte, zeigt die Ausstellung drei weitere Fragment gebliebene Filmprojekte aus Eisensteins Archiven: Que viva Mexico! (1931–1932), Bezhin Wiese (1935–1937) und Fergana Kanal (1939).

Diese Projekte lassen sich auf einen anthropologischen Ansatz ein, in dem Wert zu einem Medium kritischer Erfahrung wird, zu einer Kraft statt einer Norm. In dieser neuen Perspektive erscheint Eisensteins Werk selbst als ein rastloser Prozess der Dezentrierung, als ein experimentelles und grenzenloses Prisma exzentrischer Werte.

Zur Website des Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Zur Mediothek des Osteuropainstituts