NOMAD - FÜRST DER STEPPE von Talgat Temenov in der Filmreihe "Nostalgie im postkommunistischen Europa"

14.06.2016 | 18:00 s.t.
Nomad - Fürst der Steppe (KAZ, 2005)

Nomad - Fürst der Steppe (KAZ, 2005)

Im Rahmen des Seminars Nostalgie im postkommunistischen Europa veranstaltet der kulturwissenschaftliche Arbeitsbereich des Osteuropa-Instituts an fünf ausgewählten Terminen vom 10.05.- 28.06.2016 eine Filmreihe.  

Im Zuge der sich wandelnden räumlichen und zeitlichen Regime im postkommunistischen Europa erleben nostalgische Haltungen im postkommunistischen Europa seit Jahren eine Konjunktur in Literatur, Kunst und Populärkultur. In jüngerer Vergangenheit rückt Nostalgie auch immer stärker in den Blickwinkel der Forschung, die sich dem Phänomen aus unterschiedlichen Perspektiven angenähert hat. (v.a. Literatur- und Filmwissenschaft, Erinnerungskultur) Die Filmreihe versucht, die Vielzahl nostalgischer Praktiken im postkommunistischen Europa aufzufächern und hierbei einerseits die Spezifik der jeweiligen nationalen Diskurse im Blick zu behalten, andererseits aber auch Kontinuitäten und Parallelen zwischen einzelnen Ländern aufzuzeigen.

Am vorletzten Termin der Filmreihe zeigen wir NOMAD - FÜRST DER STEPPE und begeben uns auf eine Reise nach Zentralasien im frühen 18. Jahrhundert. Der Film ist ein kasachisches Historienepos aus dem Jahr 2005.
Die Geschichte zeichnet die Kindheit des jungen Ablai Khan nach, der in einer Zeit lebt in der fremde Invasoren die friedlichen Nomadenstämmen in der kasachische Steppe bedrohen. Eine besondere Gefahr geht hierbei von den Kriegern der Dsungaren aus, die von der Mongolei kommend immer wieder in das Land einfallen. Die Eindringlinge haben bei ihren Angriffen ein leichtes Spiel, da die versprengten und teilweise verfeindeten Stämme sich nicht auf eine gemeinsame Führung einigen können. Die einzige Hoffnung ist eine alte Prophezeiung, wonach sich eines Tages ein Führer erhebt, um die Nation zu einigen und das leidgeprüfte Land von den Feinden zu befreien.

Nach der Filmsichtung wird es die Möglichkeit geben, zentrale Aspekte des Films in einer gemeinsamen Diskussion zu diskutieren und zu kontextualisieren.

Alle Interessierten sind herzlich zu der Filmvorführung eingeladen.


Ein weiterer Termin der Filmreihe:

28.06.2016: 18h (s.t.)

Srđan Dragojević: Schöne Dörfer brennen schön, YUG 1995, 125min

Auch auf einem Flyer zum Herunterladen.

Zeit & Ort

14.06.2016 | 18:00 s.t.

Garystraße 55, 14195 Berlin
Hörsaal 55B

Weitere Informationen

Koordination: Clemens Günther cguenther@zedat.fu-berlin.de

Technische Unterstützung durch die Mediothek: oeimedia@zedat.fu-berlin.de

Zur Website des Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Zur Mediothek des Osteuropainstituts