Springe direkt zu Inhalt

Kolonisierte Kolonisatoren? Ostmittel- und Osteuropa aus der Perspektive postkolonialer Studien

Dozent/inProf. Dr. Magdalena Marszałek
InstitutionUniversität Potsdam
Webadresse
RaumCampus Am Neuen Palais, Haus 11, Raum 2.27
Beginn17.10.2017
Zeit

Dienstag, 16-18 Uhr 

Seit etwa zwei Dekaden gibt es Diskussionen über die Osteuropa-Forschung aus der Perspektive postkolonialer Studien. Inzwischen ist das Feld unübersichtlich geworden: Es gibt nicht nur viele inhaltliche und methodische Kontroversen zwischen den Verfechtern und Gegnern einer ‚Postkolonialität‘ Osteuropas, sondern auch unterschiedliche konkurrierende, oft widersprüchliche Ansätze sowie verschiedene Formen politischer Instrumentalisierung postkolonialer Theorien – nicht zuletzt auch im rechten Populismus. Das Seminar versucht das Feld ein wenig diachron und synchron zu ordnen: Es werden einige Grundkonzepte (wie Orientalisierung/Selbstorientalisierung, postkolonial vs. postimperial vs. postsowjetisch, ‚innere‘ Kolonisierung), historisch-regionale Konzepte (wie Kresy), Vektorisierung von Zentren und Peripherien sowie komplexe osteuropäische Opfer-Diskurse diskutiert. Neben theoretisch-analytischen Texten gehören ausgewählte essayistische sowie fiktionale Werke aus der polnischen, russischen und ukrainischen Literatur zur Seminarlektüre.

Zur Mediothek des Osteuropainstituts