Springe direkt zu Inhalt

Andrej Belyj

(16428)

TypLektüreseminar
Dozent/inElena Vogmann
SpracheDeutsch
SemesterWiSe 2015/16
Veranstaltungsumfang2 SWS
Maximale Teilnehmerzahl15
RaumHabelschwerdter Allee 45 K 29/204
Beginn12.10.2015 | 16:00
Zeit

Mo 16:00-18:00

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Studierende des Studiengangs Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL) sowie an Studierende des Studiengangs Osteuropastudien (OEI).

Andrej Belyjs Petersburg gehört ohne Zweifel zu den großen Romanen des 20. Jahrhunderts. Wie Joyces Dublin oder Musils Wien, so entfaltet auch Belyjs Petersburg unerhörte Stadttopographien. Der symbolistische Schriftsteller, Mathematiker, Dichter und Theoretiker Belyj tut dies, indem er das vorrevolutionäre Petersburg im Jahr 1905 in einem literarischen Experiment neu erfahrbar macht. Die erzählten Räume - prekäre, dunstige, rauschhafte, halluzinatorische Räume - entspringen hier einem Kontinuum zwischen den inneren Organen, den politischen Verhältnissen in der Gesellschaft und der meteorologischen Lage der Welt. Wie schreibt der Roman die Emergenz dieser Orte - zwischen realer Kartographie und mentaler Potentialität - fort? Wie werden in diesem "zerebralen Spiel" (Belyj) "Gehirn und Stadt topologisch" in Verbindung gebracht (Deleuze)? Wie kann schließlich die Literatur in diesen Figurationen die Stabilität realer Räume kritisieren, erweitern oder sogar sprengen? In einem sukzessiven Close Reading des Romans, und unter Einbeziehung ausgewählter Theorietexte soll im Seminar ein Schreib-Laboratorium von literarischen Raumtheorien entstehen. Ziel ist das gemeinsame Verfassen einer kritischen Topographie des Romans. Zur Vorbereitung wird die Lektüre der ersten drei Kapitel empfohlen: Andrej Belyj, Petersburg, übersetzt von Gabriele Leupold, Frankfurt/M. 2005.

Zur Mediothek des Osteuropainstituts