Springe direkt zu Inhalt

Queering Eastern Europe

(16421)

TypSeminar
Dozent/inHeike Winkel
SpracheDeutsch
SemesterWiSe 2015/16
Veranstaltungsumfang
Maximale Teilnehmerzahl30
RaumGarystraße 55 wird noch bekanntgegeben
Beginn20.10.2015 | 12:00

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Studierende der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft als auch an Studierende des Studiengangs Osteuropastudien

Die prozessuale Situation des Übergangs erweist sich insofern als Herausforderung an Ästhetik und Poetik, als ihre genuine Uneindeutigkeit, oftmals ihre Instabilität und Flüchtigkeit sich konventionalisierten Darstellungsformen entziehen oder diese brechen. Das Seminar visiert solche künstlerische Gestaltung von Grenzgängen und Schwellensituationen an. Dabei geraten transgressive Settings und Zwischenräume von anthropologischen, sozialen und politischen Zuständen in den Blick. Konkret wird es darum gehen, die Spielräume und Verhandlungen zwischen Geschlechtern, zwischen Identitäten und zwischen Seinsordnungen auf ihre figurativen Verfahren zu befragen.

Als Material werden wir dabei sowohl literarische Texte (Ovid, Hoffmann, Shaw, Kafka, Charms, Jelinek, Eugenides) wie auch Film (Livingston, Jufit, Peirce), Fotografie (Mamyšev-Monro, Hristova) und Performance (Abramovi?) heranziehen.

Zur Mediothek des Osteuropainstituts