Springe direkt zu Inhalt

Antizipation. Ein Begriff zwischen Physiologie und Poetik

Theorien und Praktiken der Vorwegnahme und des Möglichkeitssinns stehen im Fokus dieses interdisziplinären Seminars. Im Gegensatz zu wirtschaftlicher oder politologischer Prognostik beruht Antizipation nicht auf metrischen und damit quantitativen Methoden, sondern auf qualitativen. Antizipation und Kinästhesie bilden darüber hinaus Brücken zu den historischen Avantgarden. Der sowjetische Physiologe Nikolaj Bernštejn gilt einerseits als Erforscher der Grundlagen motorischer Bewegungsabläufe, in aktueller Forschung werden aber auch Bezüge zu futuristischer Poetik hergestellt. Sein Paradigma einer „Wiederholung ohne Wiederholung“ lässt sich etwa mit künstlerischer Improvisation verbinden. Bernštejn setzt sich dabei kritisch mit dem in der frühen Sowjetunion vorherrschenden Reiz-Reaktions-Schema der Reflexologie Pavlovs auseinander. Wahrnehmung und Bewegung werden bei Bernštejn als vorwegnehmende Aktivität gedacht. In der Gegenwartskunst hat die ukrainische Künstlerin Lada Nakonechna Fragen der Antizipation mit einer aktiven Rezeption verbunden. Dies kann wiederum auf eine Tradition der Wirkungsästhetik rückbezogen werden, in welcher das Spiel mit der Lesererwartung wesentlich für den Spannungsaufbau und die Wirkung von Leerstellen in literarischen Texten ist. In der Poetik Bachtins wird in der Rede eine fremde Rede antizipiert. Kleists Dialog Über das Marionettentheater entwirft Antizipationsfähigkeit als eine Leistung des Unbewussten und der Instinktsicherheit. Jean Paul führt in die Kunsttheorie der Romantik ein utopisches Moment ein, wenn Dichtung mit „Sinn der Zukunft“ zum antizipierenden Spiegel wird, „kein platter Spiegel der Gegenwart, sondern der Zauberspiegel der Zeit, welche nicht ist“. Künstlerische Phantastik entwirft in Utopien oder Dystopien eine mögliche Zukunft. Das Seminar führt in die Begriffsgeschichte der Antizipation ein bringt dabei Kunst, Literatur und Wissenschaft in einen gemeinsamen Dialog.

(31702)

TypSeminar
SpracheDeutsch
SemesterSoSe 2017
Veranstaltungsumfang2 SWS
Maximale Teilnehmerzahlkeine
RaumGarystr. 55 Hörsaal A
Beginn19.04.2017 | 14:00
Ende19.07.2017 | 16:00

Literaturliste

 Josef M. Feigenberg: Nikolai Bernstein. From Reflex to the Model of the Future. LIT, 2015 • Friedrich Gaede/Constanze Peres (Hrsg.): Antizipation in Kunst und Wissenschaft. Ein interdisziplinäres Erkenntnisproblem und seine Begründung bei Leibniz. Francke Verlag, 1997 • Mihai Nadin (Hrsg.): Anticipation: Learning from the Past. The Russian/Soviet Contributions to the Science of Anticipation. Springer, 2015 • Robert Stockhammer/Gerhard Bauer (Hrsg.): Möglichkeitssinn. Phantasie und Phantastik in der Erzählliteratur des 20. Jahrhunderts. Westdeutscher Verlag, 2000

Zur Mediothek des Osteuropainstituts