Hauptstadt - Großstadt - Mythos. Warschau als Fokus der polnischen Geschichte

Nach der Verlegung der königlichen Residenz von Krakau nach Warschau 1596 wurde die neue polnische Hauptstadt zur wichtigsten politischen Bühne des Landes. Aufbau und Verlust von Staatlichkeit, die polnische Widerstandstradition und polnisches nation-building waren jeweils eng mit der Hauptstadt verbunden, die als Metropole auch Brennpunkt des sozialen und kulturellen Lebens war. Die Vorlesung zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien Warschaus auf dem Wege zu einer Hauptstadt des 21. Jahrhunderts nach und gibt gleichzeitig einen Überblick über die Grundzüge der polnischen Geschichte vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert.

(31602)

TypVorlesung
Dozent/inGertrud Pickhan
InstitutionFreie Universität Berlin
Osteuropa-Institut
SemesterWintersemester 2017/2018
Veranstaltungsumfang2 SWS
RaumIhnestr. 21/B Hörsaal
Zeit

Donnerstag, 10-12 Uhr ct.

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts