Russischer Terrorismus

(31604)

TypSeminar
Dozent/inGertrud Pickhan, Prof. Dr. Gertrud Pickhan
InstitutionOsteuropa-Institut
SemesterWintersemester 2016/2017
Veranstaltungsumfang2 SWS
RaumIhnestr. 22 UG Raum 4
Zeit

Donnerstag 14-16 Uhr

 Der Terrorismus im späten Russländischen Reich wurde in Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 häufig als erste moderne terroristische Bewegung bezeichnet. Seine Genese, die Motivationen und Strategien der Beteiligten werden im Seminar ebenso behandelt wie die Gegenreaktionen des Staates und die Haltung der Bevölkerung. TerroristInnen, Staatsvertreter und die Öffentlichkeit bildeten ein komplexes Kommunikationsgeflecht mit verschiedenen Bühnen wie z.B. Prozesse, Bahnhöfe und Züge oder Stadträume. Auch diese sollen in den Blick genommen werden. Schließlich gilt es auch die „Modernität“ des russischen Terrorismus im Kontext eines als rückständig bewerteten Reiches zu diskutieren.


Literatur:
Anke Hilbrenner, Frithjof Benjamin Schenk, Introduction: Modern Times? Terrorism in Late Imperial Russia, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 58 (2010), S. 161-171.
Andreas Kappeler, Zur Charakteristik russischer Terroristen (1878-1887), in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 27 (1979), S. 520-547.
Susan K. Morrissey, Terrorism, Modernity, and the Question of Origins, in: Kritika: Explorations in Russian and Eurasian History 12 (2011), S. 213-226.
Dies., The „Apparel of Innocence“: Toward a Moral Economy of Terrorism in Late Imperial Russia, in: The Journal of Modern History 84 (2012), S. 607-642.

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts