Der Zweite Weltkrieg in Polen

(31605)

TypSeminar
InstitutionOsteuropa Institut
SemesterSommersemester 2015
Veranstaltungsumfang2 SWS
Raum301
Zeit

Dienstag 14-16 Uhr

Polen war ein zentraler Schauplatz des Zweiten Weltkrieges: Mit dem deutschen Angriff auf Polen am 1. September 1939 („Auftakt zum Vernichtungskrieg“, Jochen Böhler) begann der Krieg, hier organisierten die Deutschen die Vernichtungslager, Polen war der zentrale Ort des Holocausts. Die Grenzen des Landes haben sich durch den Hitler-Stalin-Pakt und die Entscheidungen der Alliierten (Teheran, Jalta, Potsdam) verschoben, wir haben es hier mit einer vielfältigen ostmitteleuropäischen Verflechtungsgeschichte zu tun.

Zu Beginn des Seminars wird anhand der einschlägigen Forschungsliteratur ein Überblick über die Geschichte Polens im Zweiten Weltkrieg gegeben, um sich dann im Weiteren mit verschiedenen Aspekten eingehender auseinanderzusetzen. Hierbei werden wir sowohl mit Fachliteratur als auch mit verschiedenen Quellengattungen arbeiten – mit klassischen schriftlichen Quellen sowie mit Erinnerungsliteratur, Visual sowie Oral History. Dieser Teil des Seminars ist als Workshop konzipiert: Die Studierenden sollen unter Anleitung eigenständig mit Quellen arbeiten und sie präsentieren, wobei gerade dies geübt werden soll. Die Teilnehmenden sollen voneinander lernen und die Präsentationen von konstruktivem Feedback begleitet werden. Gruppenarbeit, gemeinsame Quellenlektüre und Diskussionen sind zentraler Bestandteil der Veranstaltung.

Literatur:

Włodzimierz Borodziej: Geschichte Polens im 20. Jahrhundert. München 2010.

Martin Broszat: Nationalsozialistische Polenpolitik 1939–1945. Frankfurt a.M. 1965.

Robert Seidel: Deutsche Besatzungspolitik in Polen. Der Distrikt Radom 1939–1945. Paderborn 2006.

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts