Raum, Sprache, Zeit. Reinhart Kosellecks Theorie der Geschichte

(31605)

TypOEI-Master: Seminar Modul C; FMI-Master: Übung Modul 3
Dozent/inGertrud Pickhan
RaumGarystraße 55 302b
Zeit

Donnerstag 10-12 Uhr

Reinhart Koselleck (1923-2006) gehört zu den bedeutendsten Historikern Nachkriegsdeutschlands. Sein Werk umfasst wichtige Studien zum Beginn der Moderne, zum preußischen Verfassungsstaat ebenso wie zu Kriegsdenkmälern und Erinnerungskulturen. Als einer der Herausgeber der Geschichtlichen Grundbegriffe hat er die Begriffsgeschichte als historische Teildisziplin national wie international erheblich geprägt. Koselleck hat als Inhaber des Lehrstuhls für Geschichtstheorie an der neugegründeten Universität Bielefeld mit seinen theoretischen Essays Einfluss auf deutsche wie internationale theoretische Debatten genommen. Entlang seiner Werksbiographie führt die LV anhand der drei zentralen Konzepte Begriff, Raum und Zeit in die historische Theorie Reinhart Kosellecks ein. Dabei wird das Werk Kosellecks biographisch resp. zeithistorisch kontextualisiert.
Zur LV wird ein Reader zur Verfügung gestellt.

Literatur

Olsen, Niklas: History in the Plural: An Introduction to the Work of Reinhart Koselleck, Oxford/ New York 2012. Koselleck, Reinhart: Zeitschichten. Studien zur Historik. Mit einem Beitrag von Hans-Georg Gadamer, Frankfurt am Main 2000.Koselleck, Reinhart: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt am Main 1979.

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts