Flucht, Vertreibung und Integration im Spiel- und Dokumentarfilm in Deutschland, Polen und Tschechien

(31909)

Typ- Master OEI: Seminar Modul B
Dozent/inKatrin Steffen
InstitutionOsteuropa-Institut der Freien Universität Berlin
Leistungspunkte2 cr
Freie Plätzeja
RaumGarystraße 55 121
Beginn23.10.2007
Zeit

Di 10.00-12.00

Für Masterstudierende schließt sich dieses Seminar an den KK K2 (Modul B) von Sass und Pappai aus dem SoSe 2007 an. Leistungsanforderungen: Referat oder Essay und Hausarbeit

Filme haben sich immer mehr zu einem wichtigen Medium historischer Erinnerung im 20. Jahrhundert entwickelt, historische Spielfilme und Dokumentationen prägen immer mehr unsere Vorstellung von den Geschehnissen in der Vergangenheit. Geschichte im Film ist nicht nur als Quelle für die im Film thematisierten Ereignisse selbst zu sehen, sondern vor allem auch für jeweils spezifische, zeitgebundene Sichtweisen auf eben diese Geschichte. Von Flucht und Vertreibung waren in der Folge des Zweiten Weltkrieges sowohl die deutsche als auch die polnische und die tschechische Gesellschaft massiv betroffen – diese Ereignisse haben auch im Film ihren Niederschlag gefunden. In diesem Seminar soll die unterschiedliche (oder ähnliche) Rezeption der Geschehnisse in der Bundesrepublik, der DDR, Polen und Tschechien im Film thematisiert werden – wie wurden in den jeweiligen Gesellschaften nicht nur die Vertreibungsvorgänge an sich, sondern auch das „Heimischwerden“ (besonders verdeutlicht im sogenannten Heimatfilm) dargestellt, wie versucht, über das Medium Film Integrationsleistungen zu vollbringen und nationale Identität zu konstruieren? Im Seminar soll zunächst eine kurze Einführung in die Geschichte der Vertreibungen im 20. Jahrhundert erfolgen, bevor theoretische Texte zum Thema „Geschichte und Film“ gelesen werden. Anschließend sollen ausgewählte Filme selbst angeschaut und analysiert werden.

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts