Solschenizyn und die russisch-jüdischen Beziehungen im 19./ 20. Jahrhundert

(31 904)

TypHauptseminar - MA OEI: Seminar Modul D
Dozent/inGertrud Pickhan
InstitutionOsteuropa-Institut
SemesterWS 2006/2007
Veranstaltungsumfang2 SWS
Leistungspunkte10 cr, 6 LP
Freie Plätzeja
RaumGarystraße 55 121
Zeit

Mi 10.00-12.00

Zielgruppe

Magisterstudiengänge Geschichte/Osteuropastudien: Studierende im Hauptstudium; Studierende des Masterstudienganges

Kommentar

2001 veröffentlichte Alexander Solschenizyn in Russland seine umfangreiche historische Darstellung der russisch-jüdischen Beziehungsgeschichte, die von 1795 bis zum Ende der Sowjetunion reicht und höchst kontrovers aufgenommen wurde. Ausgewählte Kapitel dieses zweibändigen Werks bilden die Textgrundlage dieses Seminars, in dem Solschenizyns Aussagen mit den Ergebnissen der neueren Forschung verglichen werden sollen und die Rezeption des Werks zu untersuchen ist. Leistungsanforderungen: Regelmäßige Teilnahme und Lektüre, aktive Mitarbeit, Referat und Hausarbeit.

Literatur

  • Alexander Solschenizyn, „Zweihundert Jahre zusammen“. Bd. 1: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916. München 2002
  • Ders.,„Zweihundert Jahre zusammen“. Bd. 2: Die Juden in der Sowjetunion. München 2003
  • Nathan D. Larson, Aleksandr Solshenitsyn and the modern Russo-Jewish question. Stuttgart 2005; Juri Slezkine, The Jewish Century, Princeton/Oxford 2004.
Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts