Wilna - Lemberg - Lodz: Multiethnische Stadtgesellschaften im Vergleich

(31 903)

TypHauptseminar
Dozent/inGertrud Pickhan
InstitutionOsteuropa-Institut
SemesterWS 2005/2006
Veranstaltungsumfang2 SWS
Leistungspunkte10 cr
Freie Plätzeja
RaumGarystraße 55 121
Zeit

Mi 10.00-12.00

Zielgruppe

Studierende im Hauptstudium

Kommentar

Ostmitteleuropa war bis zum Zweiten Weltkrieg wesentlich geprägt durch eine multikulturelle Stadtlandschaft. An den Beispielen Wilna, Lemberg und Lodz sollen in diesem Seminar das Wechselspiel von ethnisch, sozial und politisch konnotierten Konfliktlinien wie auch die Verbindungen und Vernetzungen der StadtbewohnerInnen in vergleichender Perspektive untersucht werden. Daraus ergibt sich eine integrative Betrachtung der urbanen Lebenswelten in Wilna, Lodz und Lemberg, bei der gleichzeitig die verschiedenen staatlichen Kontexte (das Russische Reich und die Habsburger Monarchie als multiethnische Imperien und der polnische Nationalstaat der Zwischenkriegszeit) in den Blick zu nehmen sind. Des Weiteren soll auch der jüdische Beitrag zur Urbanisierung und Modernisierung Ostmitteleuropas behandelt werden. Bei einer im Anschluss an das Seminar geplanten Exkursion nach Lodz können die Seminarinhalte vertieft werden.

Literatur

  • Polen, Deutsche und Juden in Lodz 1820-1939. Eine schwierige Nachbarschaft. Hg. von Jürgen Hensel. Osnabrück 1999 (Einzelveröffentlichungen des DHI Warschau; 1).
  • Jüdische Kultur(en) im Neuen Europa. Wilna 1918-1939. Hg. von Marina Dmitrieva und Heidemarie Petersen. Wiesbaden 2004 (Jüdische Kultur. Studien zur Geistesgeschichte, Religion und Literatur; 13).
  • Lviv. A City in the Crosscurrents of Culture. Ed. by John Czaplicka. Cambridge, Mass. 2002 (Harvard Ukrainian Studies; 14).

Materialien

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts