Springe direkt zu Inhalt

Grete Rebstock

Bewerbungsbild Rebstock

Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin

Lehrstuhl für Geschichte Ostmitteleuropas

Doktorand/in

Seit 2012 Promotion im Fach Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin. Promotionsthema: “Die Erinnerungen ehemaliger NS-Zwangsarbeiter_innen aus der Sowjetunion” (gefördert vom Evangelischen Studienwerk)
2010–2012

Freie Mitarbeit im Online-Archiv „Zwangsarbeit 1939 – 1945. Erinnerungen und Geschichte“

2011 Leitung des Seminars „Deutsche Erinnerungsorte“ für den DAAD in Taschkent
2005–2006 Auslandsstudienjahr an der Staatlichen Universität St. Petersburg, Russland
2002–2010 Magister-Studium Osteuropastudien und Ethnologie an der Freien Universität Berlin
  Geboren am 22.12.1980 in Tübingen

Dissertationsprojekt: Die Erinnerungen ehemaliger NS-Zwangsarbeiter_innen aus der Sowjetunion

Abstract:

Meine Dissertation ist eine Auswertung der russischen Interviews aus dem Online-Archiv „Zwangsarbeit 1939 – 1945. Erinnerungen und Geschichte“. Die Arbeit enthält eine doppelte Fragestellung: Einerseits zielt sie auf Emotionen sowie psychische Vorgänge - besonderes Augenmerk liegt auf dem Konzept der psychologischen Ressourcen und Resilienz - und andererseits auf die Merkmale des kulturell und historisch spezifischen Diskurses der vorliegenden Erinnerungsnarrative aus dem sowjetischen und postsowjetischen Kontext. Die Ergebnisse sollen anhand der Darstellung der Emotionen und der psychologischen Ressourcen einen Ausblick auf die psychische Leistung der Bewältigung traumatischer Unrechtserfahrungen innerhalb der Gruppe ehemaliger Zwangsarbeiter_innen geben. Diese Art der Bewältigung ist immer von der psychischen Disposition des Einzelnen abhängig, erfolgt jedoch ebenso durch eine kollektive Sinngebung des Erlebten, die anhand einer Einordnung in ein diskursives, kulturelles Deutungsgewebe erfolgt. Diese Einordnung und somit die Verknüpfung einer psychologischen Perspektive mit einem geschichtswissenschaftlichen Erkenntnisinteresse soll Ergebnis der Arbeit sein.

  • Grete Rebstock: Emotionen und Diskurse. Überlegungen zu den Erinnerungen ehemaliger NS-Zwangsarbeiter_innen aus der Sowjetunion. In: Alina Bothe, Isabel Christina Brüning (Hg.): Geschlecht und Erinnerung im digitalen Zeitalter. Neue Perspektiven auf ZeitzeugInnenarchive, Berlin: LIT Verlag 2015, S. 157-178.
  • Grete Rebstock: Zagovorit' k koncu žizni: russkojazyčnye svidetel’stva iz onlajn-archiva „Prinuditel’nyj trud 1939-1945. Vospomoninanija i istorija“. In: NIC "Memorial" (SPB) (Hg.): Pravo na imja. Biografika XX veka. Sankt Peterburg 20-22 aprelja 2014, St. Petersburg: NIC "Memorial" 2015, S. 138-145. Link
Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts