Springe direkt zu Inhalt

Isaak Levitan (1860-1900). Historischer Kontext, Bildprogramm und Rezeption

(31603)

TypOEI-Master: Kernkurs Modul B; FMI-Master: Übung Modul 4; Magister: Hauptseminar
Dozent/inGertrud Pickhan
RaumGarystr. 55 121
Beginn14.04.2011
Zeit

Do 10-12

Als Vertiefung des Seminars zur russischen und polnischen Malerei des 19. Jahrhundert (WS 2010/11) sollen in diesem Seminar Leben und Werk des russisch-jüdischen Malers Isaak Levitan (1860-1900), der als Schöpfer einer genuin russischen Stimmungslandschaft gilt, in den Blick genommen werden. Untersucht werden soll auch seine Rezeption durch Zeitgenossen und Nachwelt, die bis 2010/2011 (Ausstellung zum 150. Geburtstag des Malers in der Moskauer Tretjakov-Galerie) zu verfolgen ist. Ein Schwerpunkt liegt auch auf der Wahrnehmung Levitans in Deutschland und Österreich. So war Rainer Maria Rilke von Levitans Bildern sehr angetan, und auch die Presse in Wien, München und Berlin kommentierte Ausstellungen seiner Werke. Zudem ist zu fragen, welchen Stellenwert die jüdische Herkunft des Malers bei seiner Rezeption hatte.

Literatur:

  • Averil King, Isaak Levitan. Lyrical Landscape, London 2004.

 

 

Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts