Springe direkt zu Inhalt

Jazz im Ostblock

(31907)

TypÜbung
Dozent/inGertrud Pickhan
InstitutionOsteuropa-Institut
SemesterSoSe 2007
Veranstaltungsumfang2 SWS
Leistungspunkte2cr
Freie Plätzeja
RaumGarystraße 55 121
Zeit

Mi 18.00-20.00

Zielgruppe

Studierende aller Studiengänge und Ausbildungsstufen

Jazz galt einem überwiegenden Teil seiner Fan-Gemeinde jenseits des „Eisernen Vorhangs“ als Manifestation der Freiheit und Fenster in eine andere Welt. Die genuin amerikanische Musik wurde in einem kreativen Kulturtransfer mit eigenen Musiktraditionen verbunden, und in den Nischen der staatssozialistischen Gesellschaft entstanden höchst lebendige Jazz-Szenen. Die offizielle Kulturpolitik wiederum war höchst zwiespältig: Konservative Kulturpuristen bezeichneten den Jazz als anrüchig, dekadent und kosmopolitisch; andererseits galt er jedoch auch als die Musik des unterdrückten schwarzen Proletariats Amerikas. Zudem wurde der Jazz durch Radiosender wie Voice of America und Tourneen amerikanischer Jazz-Stars zu einer Waffe des Kalten Krieges. Akteure, Szenen und Widersacher des Jazz in Osteuropa sind Gegenstand dieses Seminars, in dem nicht zuletzt auch musikalische Beispiele untersucht werden sollen.

Literatur:

  • S. Frederick Starr, Red and Hot. Jazz in Russland von 1917-1990. Wien 1990
  • Roman Kowal, Polski Jazz. Warszawa 1995
  • Rainer Bratfisch (Hg.), Freie Töne. Die Jazz-Szene in der DDR. Berlin 2005
  • Penny M. von Eschen, Satchmo Blows up the World. Jazz Ambassadors Play the Cold War. Cambridge, Mass./London 2004
Zur Website des Friedrich-Meinicke-Instituts
Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zur Website des Netzwerks Area Histories
Zur Mediothek des Osteuropainstituts