Springe direkt zu Inhalt

Dr. Brigitte Obermayr

Sonderforschungsbereich 626

Researcher

Address
Altensteinstraße 2-4
D-14195 Berlin

Office hours

nach Vereinbarung

Biographische Angaben

Forschungsschwerpunkte

Publikationen

Lehrveranstaltungen

 

Biographische Angaben:

  • Geboren am 28.Mai 1970 in Hilkering, Oberösterreich.
  • 1987  Canada-Aufenthalt
  • Ab 1988  Magistrastudium in den Fächern Russisch u. Anglistik/Amerikanistik an der Universität Salzburg
  • 1991  Sprach- und Studienaufenthalt in Moskau (GITIS), weitere längere Aufenthalte: 1993, 1998
  • 1994  Studienabschluss –  Magistraarbeit: „Der Macht des Wortes auf der Spur. Literaturtheoretische Spurensuche und diskurskritische Analysen zu D.A. Prigov
  • 1995  Exportwirtschaft: Alleinsekretärin, Assistentin der Geschäftsführung und deren Dolmetscherin in der Exportfirma USDEN Technologie GmbH, Salzburg
  • 1996-1998  Kulturmanagement: Tourneeleitung bei internationalen Gastspielen der Konzertdirektion Schlote GmbH, Salzburg
  • 1997    Junior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) Wien bei Boris Groys
  • 1997-1999  Dissertationsstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1998  Umzug nach Berlin, Teilnahme am Forschungscolloquium für DiplomandInnen und DoktorandInnen bei Georg Witte am Institut für Slawistik an der HU
  • 2000  (Juni-September) VIP-Guido für das TUI-Expo Service (EXPO 2000)
  • Ab 2000  Lehraufträge an den Universitäten Salzburg, Innsbruck, Graz und an der HU Berlin
  • 2001-2006  Gründungs- und Redaktionsmitglied der transdisziplinären Zeitschrift PLURALE. Zeitschrift für Denkversionen (mit Mirjam Goller, Guido Heldt und Susanne Strätling)
  • 2002  Promotion (mit Auszeichnung) an der Universität Salzburg. Thema der Dissertationsschrift: „Paradoxe Partizipationen. Positionen der ‚Tartu-Moskauer kultursemiotischen Schule‘ und der russischen Postmoderne“. Kurzfassung / Summary
  • Ab 2003  Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slawistik an der HU Berlin: Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“. Forschungsprojekt zur literarischen Gegenstandslosigkeit in der russischen Literatur des 19.Jhdts.
  • Ab Oktober 2004  Wechsel an die Freie Universität Berlin (im Zusammenhang mit Berufung von Prof. Dr. Georg Witte an das Institut für AVL / Osteuropainstitut)

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Literatur- und Kulturtheorie

  • Postmoderne Lyrik und Prosa

  • Ästhetik

  • Gender-Studies

  • Grenzphänomene

 

Aktuelles Forschungsprojekt: „Freitode der Literatur. Eine Ästhetik des Intransitiven in gegenstandsloser Textualität“

Dieses Projekt ist Unterprojekt im Sonderforschungsbereich 626 „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ . Im Zusammenhang des gemeinsam mit Prof. Dr. Georg Witte und Anke Hennig, M.A. bearbeiteten Teilprojekts „Gegenstandslosigkeit als Herausforderung ästhetischer Erfahrung“ geht es in meinem Projekt um Vorformen literarischer Gegenstandslosigkeit und Prozesse der Entgegenständlichung in der russischen Literatur der Protomoderne (von etwa 1830-1880). Geplant ist auch ein Vergleich der festgestellten Phänomene mit solchen aus der russischen Postmoderne.

Beantragtes Fortsetzungprojekt: „Leben als Referenz. Faktizistisches Schreiben in der russischen literarischen Avantgarde“

nach oben

Publikationen:

Monographien:

  • Der Macht des Wortes auf der Spur. Literaturtheoretische Spurensuche und diskurskritische Analysen zu Dmitrij A. Prigov. Magistraarbeit. 180 Seiten. Typoskript. Salzburg 1994.
  • Paradoxe Partizipationen. Positionen der ‚Tartu-Moskauer kultursemiotischen Schule‘ und der russischen Postmoderne. Salzburg 2002. Drucklegung in Vorbereitung. Kurzfassung / Summary

Herausgeberschaften:

  • Prigov, Dmitrij A.: Sobranie Stichov. Tom I. 1963-1974. WSA Sonderband 42. Wien 1996.

  • Prigov, Dmitrij A.: Sobranie Stichov. Tom II. 1975-1976. WSA Sonderband 43. Wien 1997.

  • Prigov, Dmitrij A.: Sobranie Stichov. Tom III. 1977. WSA Sonderband 48. Wien 1999.

  • Prigov, Dmitrij A.: Sobranie Stichov. Tom IV. 1978. WSA Sonderband 58. Wien 2003.

  • Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Heft 0. „Oberflächen“.Berlin. 2001. (mit Mirjam Goller, Guido Heldt, Susanne Strätling).

  • Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Heft 1. „fallen“. Berlin 2002. (mit Mirjam Goller, Guido Heldt).

  • Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Heft 2. „Natur“. Berlin 2003. (mit Mirjam Goller, Guido Heldt).

  • Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Heft 3. „böse“. Berlin 2003. (mit Mirjam Goller, Guido Heldt)

  • Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Heft 4. „Werkzeug“. Berlin 2005 (mit Mirjam Goller, Guido Heldt)

  • Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Heft 5. „Gewinn“ Berlin 2005 (mit Mirjam Goller und Guido Heldt)

  • Faktur und Fraktur. Gestörte ästhetische Präsenz in Avantgarde und Spätavantgarde. (Mit Anke Hennig und Georg Witte). (=WSA Sonderband 63). München / Wien 2006.

  • Bewegte Erfahrungen. Zwischen Emotionalität und Ästhetik. (Mit Anke Hennig, Antje Wessels, Marie-Christin Wilm) (Sammelband zur gleichnamigen Tagung Berlin, Hamburger Bahnhof November 2006) (in Vorbereitung)

Aufsätze:

  • Mit einem Werk ins Reine kommen. NACHWORT zum ersten Band. In: D.A. Prigov: Sobranie Stichov. Tom 1. 1963-1974. WSA Sonderband 42. Wien 1996. 213-222.

  • Dichtung als Möglichkeit, sozusagen. NACHWORT zum zweiten Band. In: D.A. Prigov: Sobranie Stichov. Tom II. 1975-1976. WSA Sonderband 43. Wien 1997. 299-234.

  • ‚U nas teper‘ ne to v predmete...‘ Poleslovie po povodu Prigovskich preduvedomlenij. In: D.A. Prigov: Sobranie Stichov. Tom III. 1977. WSA Sonderband 48. Wien 1999. 311-330.

  • Rußland. Körper. Frau. Projektionen – Transfigurationen – Territorialisierungen. In: Gürtler, Christa / Hausbacher, Eva (Hg.): Unter die Haut. Körperdiskurse in Geschichte(n) und Bildern. Innsbruck 1999. 79-95.

  • Die Liebe zum Willen zur Wahrheit. Der Höhepunkt als Exzeß der Macht in ‚Tridcataja Ljubov‘ Mariny‘. In: Burkhart, Dagmar (Hg.): Poetik der Metadiskursivität. Zum postmodernen Prosa-, Film- und Dramenwerk von Vladimir Sorokin. Die Welt der Slaven. Sammelband 6. München 1999. 81-93.

  • Rußland. Konzept. Frau. Kulturtheoretische Anmerkungen zur Genderforschung in der Slawistik. In: Engel, Christine / Reck, Renate (Hg.): Frauen in der Kultur. Tendenzen in Mittel- und Osteuropa nach der Wende. Innsbruck 2000. 141-157.

  • P-rigov wie P-uškin. Demystifikation der Autorfunktion bei D. A. Prigov. In: Frank, Susi / Lachmann, Renate / Sasse, Sylvia / Schahadat, Schamma / Schramm, Caroline (Hg.): Mystifikation – Autorschaft – Original. Tübingen 2001. 283-311.

  • Ebenen. Eine Skizze. In: Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. Nr. 0. (Themenheft: Oberfläche). Berlin 2001. 239-349.

  • Kronotop strasti. Nekoliko Aspekata simultanizma u romanu ...i putovanje Valerije Narbikove. In: Flaker, Aleksandar / Vojvodič, Jasmina (Hg.): Simultanizam. Zagreb 2001. 151-164.

  • Wenn der Milizionär hier auf seinem Posten steht...‘. Dmitrij A. Prigov. In: Zelinsky, Bodo: Die russische Lyrik. Köln. 2002. 294-300.

  • Der die das homo-post-sovieticus. Genderdispositive in der frühen russischen Postmoderne. In: Cheauré, Elisabeth / Heyer, Carolin (Hg.). Russische Kultur und Gender Studies. Berlin. 2002. 223-239.

  • Der Verlust der Exter(r)i(t)orität. Binäres Modelldenken der Moskau-Tartuer Kultursemiotik und die postmoderne Konstellation der sowjetischen Kultur vom Anfang der 1970er bis Ende der 1980er Jahre. In: Parnell, Christina (Hg.): Ich und der/die Andere in der russischen Literatur. Frankfurt am Main; Berlin; Bern; Bruxelles; New York; Oxford; Wien. 2002. 67-85.

  • Prigov kao Puškin. Demistifikacija kao diskursivno stanje u tekstvima  D.A. Prigova. In: Flaker, Aleksandar / Ludvig, Sonja (Hg.): Mistifikacija Parodija. Zagreb. 2002. 182-192.

  • Puškin – ėto byl Lenin moego vremeni“, ili: Ot Puškina k Milicaneru. Posleslovie k četvertomu tomu. In: Prigov, D.A.: Sobranie Stichov. Tom IV. WSA Sonderband 58. Wien 2003. 213-219.

  • Schüttere Stellen. Les lieux du mal bei Nikolaj Gogol‘ und Thomas Bernhard. Zu Raum und Ort ästhetischer Erfahrung. In: PLURALE. Zeitschrift für Denkversionen. böse. Heft 3. Berlin 2003, 97-124.

  • Flecken oder: Wie Prigov und Sorokin schreiben. In: Hänsgen, Sabine / Witte, Georg (Hg.): Samizdat – Selbstausgabe – Selbstverausgabung. Intensitäten der Schrift in der inoffiziellen Literatur. Berlin. (im Druck)

  • Trips. Zu Theorien und Praktiken des Kurz-Mal-Weg (mit Stoff aus Texten von V. Narbikova, V. Pelevin, N. Sadur und Vl. Sorokin. In: Arns, Inke / Goller, Mirjam / Strätling, Susanne / Witte, Georg (Hg.): Kinetographien. Bielefeld 2004, 549-586.

  • Erfahrungen der Leere. Zum Status der Leerstelle in der ästhetischen Text-Erfahrung. In: Mattenklott, Gert (Hg.): Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste. Epistemische, ästhetische und religiöse Erfahrung im Vergleich. (= Sonderheft des Jahrgangs 2004 der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft). Hamburg 2004, 137-154.

  • Paradoxe Partizipation: Intertextualität und Postmoderne (A. Achmatova und D.A. Prigov). In: Aufschnaiter, Barbara / Brötz, Dunja (Hg.): Russische Moderne Interkulturell. Studien-Verlag Innsbruck, Wien, München, Bozen 2004, S. 84-100.

  • Smijanje umjetnosti: imeėu reackcije i etetskoga iskustva na primjeru soc-arta (Lachen über die Kunst. Zwischen Reaktion und ästhetischer Erfahrung am Beispiel Soc-Art) In: Brnčič, Jadranka / Flaker, Aleksandar (Hg.): Karikatura. Zagreb 2005, S. 35-58.

  • Man f.... nur mit dem Herzen gut. Pornographien der Liebe bei Vladimir Sorokin. In: Metelmann, Jörg (Hg.): Porno-Pop. Sex in der Oberflächenwelt. Würzburg 2005, 105-123.

  • Tod und Zahl. Transitive und intransitive Operationen bei Velimir Chlebnikov und Dmitrij Prigov, in: Wiener Slawistischer Almanach 56 (2005), S. 211-285.

  • Verfemte Teile eines Werkes. Sorokin zwischsen Sub- und Populärkultur. In: Grübel, Rainer / Kohler, Gun-Britt (Hg.): Dar i Žertva. Tagungsband zur gleichnamigen Konferenz an der Universität Oldenburg im Dezember 2004. Oldenburg 2006.

  • Ein Zug der neuen Zeit. Viktor Pelevins Povest’ Želtaja Strela (Der gelbe Pfeil). In: Zelinsky, Bodo (Hg.): Die russische Erzählung. Köln (im Druck)

  • „[…] und weib nicht wie“: Kommentar zu: K.L. Pfeiffer: „Das spannende Fragment: J. Wintersons Art & Lies und Der Rosenkavalier’“, in: Koch, Gertrud / Voss, Christiane (Hg.): Zwischen Zeichen und Ding, München 2005, S. 151-159.

  • Einschnitt und Erfahrungsraum. Zum Beitrag von Michael Lüthy“, in: Hennig, Anke / Obermayr, Brigitte / Witte, Georg: (Hg.): Faktur und Fraktur. Gestörte ästhetische Präsenz in Avantgarde und Spätavantgarde. (=WSA Sonderband 63), Wien / München 2006, S. 179-182.

  • „Absurde Fraktur? Fraktur und Absurde. Zum Beitrag von Rainer Grübel“, in: Hennig / Anke, Obermayr, Brigitte / Witte, Georg: (Hg.): Faktur und Fraktur. Gestörte ästhetische Präsenz in Avantgarde und Spätavantgarde. (=WSA Sonderband 63), Wien / München 2006, S. 295-299.

  • fRaktur. Das Zerstören und das Machen von Kunst. (mit Anke Hennig und Georg Witte), in: Hennig / Anke, Obermayr, Brigitte / Witte, Georg: (Hg.): Faktur und Fraktur. Gestörte ästhetische Präsenz in Avantgarde und Spätavantgarde. (=WSA Sonderband 63), Wien /München 2006, S. 7-15.

  • Ästhetisierung der Vermittlung. In: Mattenklott, Gert / Vöhler, Martin (Hg.): Sprachen ästhetischer Erfahrung. (= Paragrana. Band 15, 2006, Heft 2). Berlin 2006, S. 217-220.

  • Auslassungspunkte als Materialspur am Beispiel von A. S. Puškins Evgenij Onegin (im Vergleich mit dem Sentimentalismus). In: Sonderforschungsbereich 626 (Hrsg.): Ästhetische Erfahrung: Gegenstände, Konzepte, Geschichtlichkeit. Berlin 2006.                                         URL: http://www.sfb626.de/index.php/veroeffentlichungen/online/artikel/89/

  • Noch immer unentschieden. Überlesenes aus Aleksandr Puskins Novelle „Vystrel“ )“Der Schuss“, 1831). Im Druck

  • Prigov. Das lyrische Werk / Sorokin. Goluboe Salo / Sorokin. Led. In: Kindlers Literatur Lexikon 3. Auflage (im Druck)

Neu:

  • Auf Distanz. Michail Geršenzons Vorsicht. In: Grübel, Rainer (Hg.): Michail Geršenzon. (Im Druck)

  • Der Gegenstand der Biographie (am Beispiel Vasilij Kamenskij). In: Hennig, Anke / Witte, Georg (Hg.): Der dementierte Gegenstand. Artefaktskepsis der russischen Avantgarde zwischen Abstraktion und Dinglichkeit. (in Vorbereitung)

  • Laughtears. Zwischen Lachen und Weinen. In: Vöhler, Martin / Wilm, Marie-Christin (Hg.): Grenzen der Katharsis. (in Vorbereitung)

  • Das Ende nachvollziehen. Betrachtungen zum Textende. In: Döring, Johanna Renate / Hansen-Löve, Aage A. (Hg.): Thanatologien – Thanatopoetik. Der Tod als Dichter – Dichter des Todes. (in Vorbereitung)

  • Dates. Literatur und Kunst der übrig gebliebenen Fakten. In: Flaker, Aleksandar (Hg.): Kalendar. Zagreb. (im Druck) (erscheint in kroatischer Übersetzung)

     

Übersetzungen:

  • aus dem Englischen:

Tupitsyna, Margarita: Das Stigma der Apparatur. Zur „organischen“ Wende in der Fotografie und der bildenden Kunst. In: Murašov, Jurij / Witte, Georg (Hg.): Die Musen der Macht. Medien in der sowjetischen Kultur der 20er und 30er Jahre. München. 2003. 113-136.

  • aus dem Russischen:

Mazin, Viktor: ? oder: … Freud, Lacan, Markov… In. Spieker, Sven (Hg.): Künste im Zeichen ihrer Berechenbarkeit. Markov und die Folgen. Konferenz Berlin April 2003. (im Druck)

 

Publizistisches und Nicht-Slawistisches:

  • Die Kunst ist ein Schrank. Vorwort zum Programmheft: XAPMC. Fälle. Szenische Collage aus Texten von Daniil Charms. Institut für Slawistik. Salzburg.

  • Rußland auf dem langen, schweren Weg zur Genesung. Interview mit Lev Rubinštejn. In: DER STANDARD. 29.Juni 1994. (mit Wolfgang Weitlaner)

  • Puschkinskaja Desjat. Rezension zur Tournee der KünstlerInnen und TheoretikerInnen aus Sankt Petersburg. In: Kunstfehler. Zeitschrift der ARGE Kulturgelände Nonntal. August 1995.

  • Sculptural Trancendentalism. On sculpture and installation in Anselmo Fox’s art. In: ARTMARGINS

  • Mode ist vielleicht nur ein Satz. Die KALB Fabrikverkauf GmbH. In: Plurale. Zeitschrift für Denkversionen. 2/2003 (Natur), 213-223.

Vorträge (ohne Publikationen):

  • KulturAlogien. Nach dem Binarisums in der russischen Kulturtheorie. Junges Forum Slavistische Literaturwissenschaft. Hamburg. Oktober 1996.

  • P/Breduvedomlenija i (psevdo)-manifesty D. A. Prigova. Tagung an der Universität Budapest zum Thema: Russkaja literatura v preddveri XXI v. Budapest. März 1997.

  • V ožidanii novoj kul’tury? Russkij postmodernizm s točki zrenija perechoda s kul’turologičeskogo strukturalizma v poststrukturalizm. Tagung der Universität Zagreb zum Thema. Simulacija – Istina – Fikcija. Lovran Mai 1999.

  • Die Veräußerung der Ordnung. Die Tartu-Moskauer Kultursemiotik aus der Perspektive der 1990er Jahre. Gastvortrag an der Universität Salzburg. Dezember 2000.

  • Produktive Unversöhnlichkeiten. Tartu-Moskauer Kultursemiotik und Postmoderne. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe: Wege und Umwege der Moderne. Colloquium der Moderne. HU Berlin. Februar 2001.

  • Smysl smecha o smešnom. Tagung der Universität Zagreb zum Thema „Karikatura“. Lovran, Mai 2001.

  • Das Loch und der Leser. Leerstellen und das Imaginäre. Nachfragen zur Rezeptionsästhetik. (Beispiele: Puškin, Lermontov, Blok).Universität Klagenfurt. Januar 2003.

  • Smert‘ i čislo. Ob intransitivnom v poėtike D.A. Prigova. (Na primerach tekstov 1999-2002 gg.). Tagung der Universität Zagreb in Opatija. 1.-4.Mai 2003.

  • Biographien der Moderne. Versuch zu einem Genre in Formalismus und Kultursemiotik. Deutscher Slavistentag München, Oktober 2005.

  • Ein Loch in der Schweizer Landschaft. Aspekte Ungegenständlicher Narration. Zu Aleksandr Puskins Novelle „Der Schuss“ („Vystrel), 1831. Colloquium „Landschaft und Ungegenständlichkeit“, Kunsthistorisches Institut FU Berlin, Dezember 2005.

  • Daten, oder: Die Literatur der übrig gebliebenen Fakten. Konferenz der Universität Zagreb: „Der Kalender“. Lovran April/Mai 2005.

nach oben

 

Lehrveranstaltungen: 

  • WS 2000/2001: Humboldt Universität zu Berlin (Institut für Slawistik)

PS: „Trips. Chronotopos, Territorialisierung, Transfiguration. Valerija Narbikova, Viktor Pelevin, Nina Sadur“.

  • WS 2000/2001: Universität Innsbruck (Institut für Slawistik, Studienschwerpunkt Gender Studies)

PS: „Trips. Chronotopos, Territorialisierung, Transfiguration. Valerija Narbikova, Viktor Pelevin, Nina Sadur“.

  • WS 2001/ 2002: Universität Salzburg (Institut für Slawistik, Studienschwerpunkt Gender Studies)

PS: „Homo-post-sovieticus. Genderdispositive in der frühen russischen Postmoderne“.

  • WS 2001/2002: Universität Innsbruck (Institut für Slawistik, Studienschwerpukt Gender Studies)

PS: „Autorität, Imagination und Leerstelle: Das literarische Subjekt dies- und jenseits von Gender-Shifts“.

  • SoSe 2002: Humboldt Universität zu Berlin (Institut für Slawistik)

PS: „Ja! Literaturtheoretische und textanalytische Fall - Studien zum lyrischen Subjekt“.

  • WS 2002/2003: Universität Innsbruck (Institut für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Studienschwerpunkt Gender Studies)

PS:„Tod und ein bisschen Liebe. Gender und Populärkultur“.

  • WS 2002/2003: Universität Graz (Studienschwerpunkt Gender Studies)

PS: „Tod und ein bisschen Liebe. Gender und Populärkultur“

  • WS 2003/2004: HU Berlin, Institut für Slawistik

HS: „Viele Schriften, laute Schreie, schöne Strategien. Zum Werk D.A. Prigovs

  • SoSe 2004 HU Berlin (zusammen mit Georg Witte), Institut für Slawistik

HS: „Zwischen Ende und Vollendung. Zur Finalität literarischer Texte“

  • WS 2004/05 FU Berlin(zusammen mit Susanne Strätling), Osteuropainstitut

HS: „Das Bild zwischen Technik, Kunst und Natur im Rußland des 19.Jahrhunderts

  • SS 2005 FU Berlin, Osteuropainstiut / Institut f. allg. und vergl. Literaturwissenschaft und Slavistik

PS: „Geschmacksfragen: Mode zwischen Gesetz, „byt“ (Alltag) und Ästhetik in der russischen Kultur ab 1700“

  • WS 2005/06 FU Berlin, Institut f. allg. und vergl. Literaturwissenschaft und Slavistik

HS: „Leerstellen: Bedeutungstragende Absenzen in Struktur, Schriftbild und Textur“

  • WS 2006/07 FU Berlin, Institut f. allg. und vergl. Literaturwissenschaft und Slavistik

HS: „Lebensgeschichte. Biographie zwischen Faktographie und Fiktion am Beispiel von Puškin-Biographien“

  • SoSe 2007 (Osteuropainstitut / Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, FU Berlin):

 HS: Dates – Das Datum in Literatur und bildender Kunst (19.-20. Jahrhundert)

 

Veranstaltete Konferenzen:

  • Oktober 2004: „Faktur und Fraktur. Gestörte ästhetische Präsenz in Avantgarde und Spätavantgarde“, Berlin Podewil (mit Anke Hennig und Georg Witte)

  • November 2006: „Bewegte Erfahrungen. Zwischen Emotionalität und Ästhetik“, Berlin Hamburger Bahnhof (Koordination; mit Beatrix Hauser, Anke Hennig, Oliver Jehle, Roberto Sanchino-Martinez, Antje Wessels, Marie-Christin Wilm)

  • In Planung: November 2007: „Prigov lesen“. Berlin, Literaturhaus Fasanenstraße (mit Sabine Hänsgen, Holt Meyer, Georg Witte)

nach oben